Manu Chao - La RadiolinaRadioChango
Los Foros del Chango :: MANU CHAO :: Crear un nuevo tema :: Contestar a este tema :: Français | Italiano | English | Català
 Together we stand divided we fall/fail
(We are living)

In a world of prostitution
We are living (in) an illusion
And life is a big confusion.

In a world of competition
We are losing our vision(s).

We re losing our vision(s)
In a world of competition.

If the world treats us like stranger(s)
We are living in constant danger.

We are living in constant danger
If we treat us like stranger(s).

So,
Don' t try to UNDERSTAND it whit your HEAD
Try to FEEL it with your HEART.

THANK YOU ...
 :: stardust4 :: 22/05/2011
We can fall all together as well.
 :: piggytat :: 25/05/2011
Thanks piggytat for reading my little somthing.
 :: stardust4 :: 27/05/2011
your "little something" is very good, very true! it's a lucid vision of our decadent society...
 :: Kyka :: 27/05/2011
Thank you Kyka for your feedback.

There are some REALLY PRECIOUS "THINGS" in this world that we can give each other.

TIME, ATTENTION, UNDERSTANDING, ...

So,

THANK YOU for taking some of your TIME to read my "little something" and respond.

THANK YOU for your ATTENTION.

THANK YOU for your UNDERSTANDING.
 :: stardust4 :: 30/05/2011
Thank you to you stardust for this very good "little something"
 :: Kyka :: 31/05/2011
SCHREIT DAS UNRECHT IN DIE WELT!

REICHTUM IST DIEBSTAHL

PRIVILEGIEN SIND UNRECHT

DIESE DEMOKRATIE IST UNECHT


DIE DIKTATUR DES GELDES DARF NICHT GEWINN'N

KONKURENZ MACHT KEINEN SINN!

ZEIGEN WIR ENDLICH VERANTWORTUNG

WIEVIELE VON UNS MÜSSEN NOCH VERRECKEN

BIS WIR DIE REICHEN AUS IHREN GIERIGEN TRÄUMEN WECKEN

SCHLAFLOSE NÄCHTE FÜR DIE VIELEN

SÜSSE GIERIGE TRÄUME FÜR DIE WENIGEN

SÜß TRÄUMT ES SICH AUF DEM RÜCKEN DER VIELEN

DIE ARMEN KREPIER'N

WÄHREND DIE REICHEN REGIER'N


WENN DIE REICHEN REGIER'N

DIE ARMEN KREPIER'N


TOTGEWEIHTE

RETTET EURE SCHWESTERN UND BRÜDER!

TAUSEND KLEINE REVOLTEN

SIND EINE REVOLUTION

TUN WIR NICHTS

JA DANN IST ALLES REDEN LÄCHERLICH

DAS "GLÜCK" DER WENIGEN

IST DAS UNGLÜCK / VERDERBEN

DER VIELEN


WARUM LASSEN WIR UNS DAS GEFALLEN?


DER "ELITARISMUS" IST

DER GRÖSSTE

UND SCHRECKLICHSTE

MENSCHENFRESSER (RIO)

HEY !!

WIR KREISEN ALLE UM DIESELBE SONNE

DIE SONNE WIRD NIEMALS UM UNS KREISEN

WÜRDE SIE DAS TUN

WÜRDE MAN SIE DAZU BRINGEN

WÜRDE ALLES VERNICHTET


PRIVILEG UND PFLICHT SIND DIE KEHRSEITE

DER SELBEN

DER GLEICHEN

MEDALLIE


MÜNZE


UND IHR DA OBEN

IHR SEID FALSCHSPIELER

IHR WOLLT UNS

NEIN!

IHR REDET EUCH EIN

IHR HABT PFLICHTEN

UND DESHALB

STEHEN EUCH PRIVILEGIEN ZU


DOCH

DIE

NEIN!

DIESE GLEICHUNG

PRIVILEG = PFLICHT

(SOLL HEIßEN PRIVILEG FÜHRT ZU PFLICHT)

IST NICHT UMKEHRBAR


UNUMKEHRBAR


IRGENDWANN

WERDEN WIR EINFACH (NUR)

DAS RICHTIGE TUN

OHNE PFLICHT

UND

OHNE PRIVILEG


BIS DAHIN

MÜSSEN WIR IMMER

ZU JEDER ZEIT

(UND) AN JEDEM ORT

GEGEN UN(GE)RECHT(IGKEIT)

(AN)KÄMPFEN


(GRAMMATIK UND RECHTSCHREIBFEHLER

SIND IRRELEVANT

WENN DU FÜHLST)

HEY MC
SING SOMETHING GOOD TO/FOR ME
THIS WORLD IS CRAZY
IT'S AN EMERGENCY

IN LIEBE STARDUST

WE ARE ALL BROTHERS AND SISTERS (ZIGGY)
 :: stardust4 :: 22/11/2011
..et il est temps de s'unir pour lutter contre la "bête" !
 :: Kyka :: 23/11/2011
Hallo Kyka,
do you speak german or was it more an intuitive reaction/answer?

If i translate it correctly, you write:
.. and it's time to unite, to fight against the "beast" / "animal"!
What do you mean exactly with that sentence?
Maybe you can write more detailed about your thoughts.
 :: stardust4 :: 25/11/2011
we have to fight against this f***** hyper capitalisme ! we have to kill it ! ni más ni menos!
 :: Kyka :: 25/11/2011
je ne vais pas entrer dans le détail , ce serais beaucoup trop long et je milite déja sur face book .. ça use un peu ^^
 :: Kyka :: 25/11/2011
welcome to this world, you will now be given a crayon box, there's a piece of paper you can draw on. In this world, we call that piece of paper "life".

now, as you enter this world, you might get the 16 pack crayon box, or maybe the 8 pack, or the luxurious 64 pack, or maybe just a couple of loose crayons

however, the only thing that matters,

is what you do with the crayons you got

good luck and have fun !
 :: :: 26/11/2011
thank you maitre Yoda ...
 :: Kyka :: 26/11/2011
dibujamos nuestra vida... que razon tienes Bixo
 :: ola de mar :: 26/11/2011
Bien sur qu'il a raison je ne dis pas le contraire , c'est juste que je ne suis peut être pas dans le même état d'esprit..
 :: Kyka :: 26/11/2011
It was not my intention to cause this trouble.
Everyone have got the right to form his/her own opinion.
I think there is enough trouble out there and inside of us.

The outside world is only a mirror of the inside world. ("Many" said this before me.)

Life's to short
to argue/quarell/fight.
We don't wanna divide,
we wanna unite.
We know, it's easy to say it or write it.
To do it, sometimes is harder,
but when we feel our own, personal pain
we don' t go insane
and we find a/the way.

I'm just little fool,
I got my own "little rules".
I got only one live to live.
I believe
in give and receive.

"Please, don't let me be misunderstood". ("many").

stardust
 :: stardust4 :: 26/11/2011
désolée , j'aurais du ajouter un smiley à mon remerciment je regrette la confusion ..loin de moi l'idée de semer le trouble je taquinais juste un peu bixo mais sans mechanceté . je disais simplement mon ressenti il n'y a rien de négatif la dedans et il ne faut pas voir le mal la ou il n'y en a pas .... c'est toujours a cause de ça d'ailleurs que les choses dégéneres parfois ici : a cause d'une mauvaise interpretation ...
peace !
 :: Kyka :: 26/11/2011
Stardust i love your words...

(We are living)

In a world of prostitution
We are living (in) an illusion
And life is a big confusion.

In a world of competition
We are losing our vision(s).

We re losing our vision(s)
In a world of competition.

If the world treats us like stranger(s)
We are living in constant danger.

We are living in constant danger
If we treat us like stranger(s).


Nos estamos volviendo locos...La pachamama nos lo da todo...la vida
es hermosa... es rica y fertil...pero los cabrones se lo quedaron todito y
vendieron a la mamita...

we have to fight against this f***** hyper capitalisme ! we have to kill it !

...

Life's to short
to argue/quarell/fight.
We don't wanna divide,
we wanna unite.
We know, it's easy to say it or write it.
To do it, sometimes is harder,
but when we feel our own, personal pain
we don' t go insane
and we find a/the way.

I'm just little fool,
I got my own "little rules".
I got only one live to live.
I believe
in give and receive.


i love it Stardust...


The outside world is only a mirror of the inside world... yo cuando miro
un arbol me reconozco pero no me reconozco en el mundo
capitalista...no es mi mundo...aunque sí lo es pero prefiero entender la
vida de otra manera... por dentro yo no siento el caos y confusion que
veo fuera...no se... me siento mas arbol...y me dan ganas de destruir
toda la farsa...
la unión hace la fuerza...
y que la fuerza nos acompañe...
 :: ola de mar :: 26/11/2011
estamos de acuerdo....
 :: Kyka :: 26/11/2011
bien cuerdos estamos...
 :: ola de mar :: 26/11/2011
Hallo Kyka,
maybe you can translate or sum up/summarize your message in english.
It needs a lot of time if i translate it with a dictionary.

I speak german, italian and english.
 :: stardust4 :: 27/11/2011
Hallo ola de mar,
thank you for your lovely words.
I'm glad to hear/read that you like my thoughts.
 :: stardust4 :: 27/11/2011
Come on brothers,
come on sisters,
come on clandestinas
come on clandestinos,
let me hear your thoughts/feelings.
 :: stardust4 :: 27/11/2011
sorry, I should have added a smiley to my Thanks .. I regret the confusion and away from me to cause trouble .I just teased bixo but without malice. I said I just felt there was nothing bad in there and do not see evil where there is none .... it is always because of it, however, that things sometimes degenerates here: Due to a misunderstanding ...
peace!
 :: Kyka :: 27/11/2011
avec un très bon traducteur...
http://tradukka.com/fr
 :: Kyka :: 27/11/2011
Retablo de los indios

Entre los indios de Canadá no hay ningún panzón ni ningún jorobado,
dicen los frailes y los exploradores franceses. Si algún cojo existe, o
ciego, o tuerto, es por herida de guerra.
No conocen la propiedad ni la envidia, cuenta Pouchot, y llaman al
dinero
serpiente de los franceses.

Consideran ridículo obedecer a un semejante, dice Lafitau. Eligen jefes
que no tienen privilegio alguno; y a quien sale mandón lo destituyen.
Las mujeres opinan y deciden a la par de los hombres. Los consejos
de ancianos y las asambleas públicas tienen la última palabra; pero
ninguna palabra humana resuena más fuerte que la voz de los sueños.

Obedecen a los sueños como los cristianos al mandato divino, observa
Brébeuf. Los obedecen cada día, porque a través de los sueños habla
el alma cada noche; y cuando llega el fin del invierno, y se rompen los
hielos del mundo, celebran una larga fiesta a los sueños consagrada.
Entonces los indios se disfrazan y toda locura está permitida.
Comen cuando tienen hambre, anota Cartier. No conocen más reloj que
el
apetito.

Son libertinos, advierte Le Jeune. Tanto la mujer como el hombre
pueden romper su matrimonio cuando quieren. La virginidad no
significa nada para ellos. Champlain ha descubierto ancianas que se
habían casado veinte veces.

Según Le Jeune, trabajar no les gusta nada pero les encanta, en
cambio, inventar mentiras. Ignoran el arte, como no sea el arte de
desollar cráneos de enemigos. Son vengativos: por venganza comen
piojos y gusanos y todo bicho que guste de la carne humana. Son
incapaces, comprueba Biard, de entender ninguna idea abstracta.

Según Brébeuf, los indios no pueden entender la idea del infierno.
Jamás habían oído hablar del castigo eterno. Cuando los cristianos los
amenazan con el infierno, los salvajes preguntan: Y en el infierno,
¿estarán mis amigos?


Eduardo Galeano
Las caras y las máscaras.
Memoria del fuego 2
 :: ola de mar :: 27/11/2011
...los indios sol...)

¿ Que tiene dueño la tierra? ¿Cómo así? ¿Cómo se ha de vender?
¿Cómo se ha de comprar? Si ella no nos pertenece, pues. Nosotros
somos de ella. Sus hijos somos. Así siempre, siempre. Tierra viva.
Como cría a los gusanos, así nos cría. Tiene huesos y sangre. Leche
tiene, y nos da de mamar. Hace nacer casas. Gente hace nacer. Ella
nos cuida y nosotros la cuidamos. Ella bebe chicha, acepta nuestro
convite. Hijos suyos somos. ¿Cómo se ha de vender? ¿Cómo se ha de
comprar?

Eduardo Galeano
Memoria del fuego.
Los nacimientos.
 :: ola de mar :: 27/11/2011
Eduardo e un angelo.

Eduardo Galeano - La canción de nosotros (1975)

Eduardo Galeano - Wenn die erde aufsteigt (1978)

3

Der Wind verspätet sich beim Umpflügen der Wolken,
und der Hunger hat Krallen, mit denen er die Magenwände zerkratzt.
In den Mündungen der Kloaken untersuchen die Bettler die Exkremente der Stadt
und warten darauf, daß wie durch ein Wunder
ein goldener Ring in dem Unflat auftaucht.

Die Stadt ist voll von Bettlern und Arbeitern ohne Hemd und Glauben,
während die Inquisitoren und Henker ihre Standarte in die Höhe halten,
und die Macht über die Müllfelder voranschreitet.
Zwerge mit Fächern umgeben die Macht;
flankiert wird sie von den maskierten Reitern der Todesschwadron.

Die Macht ist jeder Schandtat fähig,
mit Ausnahme derer, die Mut erfordern.
Sie verschlingt Helden und scheißt Idioten.
Selbst die Telegraphenmasten verneigen sich,
wenn sie vorübergeht.

An jedem Monatsersten weiht sie Gefängnisse ein.
Der Feind will eine Welt ohne Eigentümer und ohne Verbote,
und die Macht warnt:
der Feind versucht uns glauben zu machen,
daß es ihn nicht gebe,
aber,
wer stellt keine Gefahr für die öffentliche Ordnung dar?
Der Feind unterwandert,
nistet sich ein,
vergiftet,
liegt auf der Lauer:
er riecht nach Schwefel,
hat Hörner,
er gehört der Nacht,
ist jung
und zahlreich.

Der Hunger zerreißt die Eingeweide.

Ein Irrer verfolgt in den Straßen das Echo, das er als Kind verlor,
und eine einsame Frau fühlt die Tränen gegen ihre Winpern drängen
und sucht einen Ort, um zu weinen,
und findet ihn nicht.

Ein Mann kniet verzweifelt nieder und leckt die Wand.

---------------------------------------------------------------------------

siamo angeli caduti
in un mare senza sale

é senza sale
ti senti male

dicono:
é uguale!

dicono:
ma che sale?

dicono:
non esagerare!

tu sai:
il sapore
ha valore

il sapore ha valore!

se non hai sale nel tuo mare
non sai amare!

stardust

(sometimes) when it hurts only tears can heal you.
 :: stardust4 :: 28/11/2011
no te gustó lo que mandé Stardust?
 :: ola de mar :: 28/11/2011
que es eso del mar sin sal?
 :: ola de mar :: 28/11/2011
la forma de vivir de los indios me parece muy interesante...
 :: ola de mar :: 28/11/2011
y estos escritos me parecen relevantes...por eso los comparto...
 :: ola de mar :: 28/11/2011
no es la sal de mi mar...
pero de otras sales también me alimento...
 :: ola de mar :: 28/11/2011
y por otros mares navego...
porque siempre encerrada conmigo
me mareo
 :: ola de mar :: 28/11/2011
Sorry, ola de mar
but i don't speak spanish. Maybe you can write in english.
I love Eduardo Galeano, he has the gift to let you feel what you read.
I have that book too.
If you give me more details, i can find the text in my german edition.
 :: stardust4 :: 28/11/2011
"...pero hay mares muy salados llenos de tempestades y
mareas...creen que de tanto sabor que tienen ellos sí saben amar...
pero siempre que navego por ellos termino ahogada, triste y con ganas
de olvidar..."

Extracto de AMORES Y NAUFRAGIOS


Stardust te pasaré detalles de la edición alemana para que lo busques
y te lo leas enterito...creo que los autores aún no terminaron de
escribirlo, es una historia muy salada...
 :: ola de mar :: 28/11/2011
Was soll nicht alles meine Sache sein!
Vor allem die gute Sache,
dann die Sache Gottes,
die Sache der Menschheit,
der Wahrheit,
der Freiheit,
der Humanität,
der Gerechtigkeit;
ferner die Sache meines Volkes,
meines Fürsten,
meines Vaterlandes;
endlich gar die Sache des Geistes
und tausend andere Sachen.
Nur meine Sache soll niemals meine Sache sein.
"Pfui über den Egoisten, der nur an sich denkt!"

Max Stirner (Johann Caspar Schmidt) - Der einzige und sein Eigentum
 :: stardust4 :: 23/12/2011
Hay quien cree que ayuda a la humanidad y luego va dando por el culo a
todo el que tiene cerca...
 :: cabreao :: 24/12/2011
KRIEG HERRSCHT !
FRIEDEN FÜHRT .
 :: stardust4 :: 14/02/2012
Ich sehe eine Nation
auf Kollision
mit der Evolution.

Ich sehe eine Nation
ohne Emotion.

Ich sehe eine Nation
vor der Kapitulation.

Ich sehe eine Nation,
verkauft an die Illusion

Ich sehe eine Nation
ohne gemeisame Vision.
 :: stardust4 :: 14/02/2012
together we can do the revolution
together we can do the evolution
together we are invincible
together we win together

together is the key to our system

together is our solution
together is our salvation
together we are a real peaceful nation
together is our detination
 :: stardust4 :: 14/02/2012
DESTINATION
 :: stardust4 :: 04/03/2012
Schicksal?

Nein!

Bestimmung.

Aufgabe.

ANARCHIE
TRÄGT MAN IM HERZEN

SIE IST DIE SEHNSUCHT,
DAS VERLANGEN

SIE IST DIE LIEBE
OHNE BANGEN

SIE IST DER MUT
SIE IST DIE TAT

SIE IST DAS LEBEN
JEDEN TAG

JEDER AUGENBLICK VERZÜCKT,
ES GIBT NICHTS,
DAS DICH MEHR BEGLÜCKT.

JETZT ! ADESSO!


Es scheinen nur Worte zu sein,
doch sie kommen aus meinem Herzen.
Ich glaubte nie ans Scherzen.
 :: stardust4 :: 04/03/2012
Thank you.
 :: stardust4 :: 05/03/2012
Bildet nicht bloß Euren Verstand,
sondern besonders auch Euer Herz.


Ihr müsst »reinen Herzens sein«,
wenn man eure Klugheit achten soll.

Max Stirner - Der Einzige und sein Eigentum
 :: stardust4 :: 08/03/2012
Der Kortex hat eher die Aufgabe,
die unangemessene Reaktion zu verhindern,
als die angemessene zu veranlassen.

Joseph LeDoux - Das Netz der Gefühle (Wie Emotionen entstehen)
Joseph LeDoux - The Emotional Brain. The Mysterious Underpinnings of Emotional Life
 :: stardust4 :: 08/03/2012
trop compliqué pour moi en ce moment mais je note la référence..
 :: Kyka :: 10/03/2012
Noam Chomsky – Media Control

... ich habe das lebhafte Empfinden,
daß die Bürger demokratischer Gesellschaften
Unterricht in intellektueller Selbstverteidigung nehmen sollten,
um sich vor Manipulation und Kontrolle schützen
und substantiellere Formen von Demokratie anstreben zu können.
 :: stardust4 :: 12/03/2012
des cours d'"auto défense intellectuel " . C'est exactement ce dont ils ont besoin ...le viol intellectuel est devenue monnaie courante , surtout sur le net , ou sévissent la plupart des" criminels " de ce système pourri jusqu’à la moelle ....
 :: Kyka :: 13/03/2012
parmi les coupables : la pub intempestive et obligatoire , c'est insupportable
 :: Kyka :: 13/03/2012
Ja unsere ersten Vorfahren,
unsere Adams und Evas waren,
...,
intelligente und wilde Tiere,
...
die zwei wertvolle Fähigkeiten besaßen:

die Fähigkeit zu Denken

und die Fähigkeit,

das Bedürfnis, sich zu empören.


Michail Bakunin - Gott und der Staat

------------------------------------------------

Der Mensch ...,
...
begann seine Geschichte
und seine eigentliche menschliche Entwicklung

mit einem Akt des Ungehorsam

und der Erkenntnis,

das heißt

mit der Empörung

und dem Denken.


Michail Bakunin - Gott und der Staat
 :: stardust4 :: 15/03/2012
Hab mich vertippt, muss heißen:

begann seine eigentlich menschliche Entwicklung

...
 :: stardust4 :: 15/03/2012
penser libère...
 :: Kyka :: 15/03/2012
mais penser rends triste ,infiniment triste ..
 :: Kyka :: 15/03/2012
I think
There is nothing bad
About sometimes to feel sad

Infinita tristeza
late en mi corazon
Infinita tristeza
Escaldada passion
...
...
...
...

Y CHORé .. Y CHORé .. Y CHORé ...
Y CHORé .. Y CHORé ..
INFINITA TRISTEZA ...
INFINITA TRISTEZA ...
 :: stardust4 :: 17/03/2012
A little correction.

I think
There is nothing bad
About sometimes feeling sad
 :: stardust4 :: 18/03/2012
Frédérick Leboyer - Geburt ohne Gewalt
Frédérick Leboyer - Pour une naissance sans violence

Wir anderen, wir »großen Leute«,
wir spüren nichts mehr.
Unsere Sinne sind übersättigt und abgestumpft.
Die Gewohnheit nicht das Alter hat unsere Haut so rauh,
so tot, so unsensibel werden lassen
wie den Panzer eines Rhinozeros oder eines Krokodils.
 :: stardust4 :: 18/03/2012
Hey you out there in the COLD
Getting lonely getting OLD
Can you feel me?
Hey you standing in the aisles
With itchy feet and fading smiles
Can you feel me?
Hey you don't help them to bury the LIGHT
Don't give in without a FIGHT.

Hey you out there on your own
Sitting naked by the phone
Would you touch me?
Hey you with you ear against the WALL
Waiting for someone to call out
Would you touch me?
Hey you, would you help me to carry the STONE?
Open your heart, I'm coming HOME.

But it was only fantasy.
The wall was too high,
As you can see.
No matter how he tried,
He could not break free.
And the worms ate into his brain.

Hey you, out there on the road
Always doing what you're told,
Can you help me?
Hey you, out there beyond the wall,
Breaking bottles in the hall,
Can you help me?
Hey you, don't tell me there's no hope at all

Together we stand, divided we fall.

.
.
.
.
.
W ater
A ir
L ove &
L ove.
 :: wall :: 18/03/2012
Hope never dies...
 :: Kyka :: 18/03/2012
Great song,
great album,
great lyrics.

Maybe, you send something in your words too.
 :: stardust4 :: 19/03/2012
on envoie tous quelque chose a travers nos mots , nos poèmes , nos chansons ..de l'amour de la haine de l'espoir de la révolte des SOS de la joie et de la tristesse ...
 :: Kyka :: 20/03/2012
You can say I'm a weak
You can say I'm nobody
You can say that to me

And I will stand it

But you don't know

How strong I am
You don't know
You don't know
You don't know

How in love I am

The wall isn't the wall
The wall is LOVE
Wall of love

Stronger
Bigger
Than wall of fear
Fear of everything
Fear of be loud
Fear of be free
Fear of be in love

You can not do nothing to me
Because I am in love
 :: wall :: 20/03/2012
my words
:)
 :: wall :: 21/03/2012
nice words for a beautiful season and a great feeling...
 :: Kyka :: 21/03/2012
I thank you honestly
for sending
your little something.

You are strong.
You are courageous.
You are somebody.
 :: stardust4 :: 21/03/2012
Es ist zum Fürchten.

Wir haben Angst vor der Furcht.
Doch wenn unser Furcht-System
nicht mehr richtig funktioniert
sind wir in Lebensgefahr,
denn wir erkennen Gefahr(en) nicht mehr.

Also ich meine, es zeugt nicht von Schwäche
Furcht zu haben,
und es kann lebensgefährlich sein
die Furcht aus Angst zu verleugnen.

Furcht ist ein Signal
das uns hilft Gefahr(en) zu erkennen,
doch manchmal wird unser Signal-System
duch „Traumatisierung(en)“
(„unangenehme/s, verletzende/s Erlebnis/se, Ereignis/se“)
beinträchtigt,
dann kann aus Fucht Angst werden,

Sehen wir, was ein Neurowissenschaftler darüber zu sagen hat:

Angst und Furcht sind eng verwandt. Beide sind Reaktionen auf schädliche oder potentiell schädliche Situationen. Angst wird gewöhnlich von Furcht durch die Abwensenheit eines äußeren Reizes unterschieden, der die Reaktion hervorruft – die Angst kommt von innen, die Furcht aus der Aussenwelt. Der Anblick einer Schlange weckt Furcht, während Angst durch die Erinnerung an ein unangenehmes Erlebnis mit einer Schlange oder die Erwartung geweckt wird, man könnte einer Schlange begegnen. Angst ist auch als eine ungelöste Furcht bezeichnet worden. Nach dieser Auffassung hängt die Furcht mit den Verhaltensakten der Flucht und Vermeidung in bedrohlichen Situationen zusammen, und wenn diese Aktionen vereitelt werden, wird Furcht zur Angst.
Furcht und Angst sind normale Reaktionen auf (reale oder eingebildete) Gefahren und an sich nicht pathologisch. Wenn Furcht und Angst häufiger auftreten und länger anhalten, als es unter den gegebenen Umständen vernünftig ist, und wenn sie ein normales Leben erschweren, liegt eine Furcht-/Angststörung vor.

Joseph LeDoux - Das Netz der Gefühle (Wie Emotionen entstehen)
Joseph LeDoux - The Emotional Brain. The Mysterious Underpinnings of Emotional Life

Ich möchte hier noch einige Worte eines kritischen Geistes hinzufügen, der uns seine Gedanken über Autorität(en) und „Informationsaufnahme“ näherbringen möchte:

... Wenn es sich um Stiefel handelt, wende ich mich an die Autorität des Schusters; handelt es sich um ein Haus, einen Kanal oder eine Eisenbahn, so befrage ich die Autorität eines Architekten und des Ingenieurs. Für ingendeine Spezialwissenschaft wende ich mich an diesen oder jenen Gelehrten. Aber weder Schuster, noch der Architekt und der Gelehrte dürfen mir ihre Autorität aufzwingen. Ich höre sie frei an und mit aller ihrer Intelligenz, ihrem Charakter, ihrem Wissen gebührender Achtung, behalte ich mir aber mein unbestreitbares Recht der Kritik und der Nachprüfung vor. Ich begnüge mich nicht, eine einzige Spezialautorität zu befragen, ich befrage mehrere, vergleiche ihre Meinungen und wähle die, die mir die richtige zu sein scheint. Aber ich erkenne keine unfehlbare Autorität an, selbst nicht in ganz speziellen Fragen; folglich, welche Achtung ich auch immer für die Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit einer Person habe, setze ich in niemanden unbedingten Glauben. Ein solcher Glaube wäre verhängnisvoll für meine Vernunft, meine Freiheit und den Erfolg meines Unternehmens, er würde mich sofort in einen dummen Sklaven un ein Werkzeug des Willens und der Interessen anderer verwandeln.
Wenn ich mich vor der Autorität von Spezialisten beuge und bereit bin, ihre Angaben und selbst ihre Leitung in gewissem Grade und solange es mir notwendig erscheint, zu folgen, tue ich das, weil mir diese Autorität von niemanden aufgezwungen ist, nicht von den Menschen und nicht von Gott. Sonst würde ich sie mit Abscheu zurückweisen und ihre Ratschläge, ihre Leitung und ihre Wissenschaft zum Teufel jagen, in der Gewißheit, daß sie mich die Brocken menschlicher Wahrheit, die sie mir geben könnten, in viele Lügen eingehüllt, durch den Verlust meiner Freiheit und Würde bezahlen ließen.
Ich neige mich vor der Autorität von Spezialisten, weil sie mir von meiner Vernunft auferlegt wird. Ich bin mir bewußt, daß ich nur einen kleinen Teil der menschlichen Wissenschaft in allen Einzelheiten und positiven Entwicklungen umfassen kann. Daraus folgt für die Wissenschaft wie für die Industrie die Notwendigkeit der Arbeitsteilung und Vereinigung. Ich empfange und ich gebe, so ist das menschliche Leben. Jeder ist abwechseld leitende Autorität und Geleiteter. Es gibt also keine stetige und feststehende Autorität, sondern einen beständigen Wechsel von gegenseitiger Autorität und Unterordnung, die vorübergehend und vor allem freiwillig ist.

(Michail Bakunin – Gott und der Staat)

We don't need education.
We don't need thougt control.
(Roger Waters)

We need honest infomation.
 :: stardust4 :: 24/03/2012
"Tippfehler": thought
 :: stardust4 :: 24/03/2012
cette peur qui nous empêche de vivre d'aimer et d'avancer est trop souvent la conséquence de mauvais" traitements" .......tout être humain est hématome et la vie est une sale maladie ....
have a nice day Stardust !
 :: Kyka :: 26/03/2012
Richard E. Leakey, Roger Lewin – Origins (1977)
Richard E. Leakey, Roger Lewin – Wie der Mensch zum Menschen wurde: neue Erkenntnisse über den Ursprung und die Zukunt des Menschen (1978/1996)

(S. 7-17)
I

PERSPEKTIVEN DER MENSCHHEIT


Vor nahezu drei Millionen Jahren geschah es, daß der Blick eines Urmenschen, die am Ostufer des riesigen Rudolf-Sees in Kenia lagerten, auf einen glattgewaschenen Stein fiel. Er hob ihn auf und formte daraus mit ein paar geschickten Handgriffen ein Werkzeug. So wurde ein Zufallsprodukt der Natur zu einem Stück durchdachter Technologie, mit dem man Wurzeln ausgraben oder Fleisch zerlegen konnte. Der Mensch, der dieses frühe Steinwerkzeug hergestellt hatte, legte es bald zur Seite und vergaß es. Dieser Stein existiert jedoch noch heute als Verbindungsglied zu unseren Vorfahren und wird mit vielen anderen Geräten zusammen heute im Nationalmuseum von Kenia in Nairobi aufbewahrt. Was für ein erregender Gedanke, daß wir die gleichen genetischen Anlagen haben wie jener, der dieses Werkzeug in den Händen hielt, das wir nun in unseren Händen halten, und daß seine Aufmerksamkeit auf diesen Stein fiel, dem wir heute unsere Aufmerksamkeit schenken.
Die Erforschung der Menschheitsdämmerung hat seit jeher etwas Aufregendes an sich gehabt, dem sich niemand entziehen kann. Wissenschaftler und Laien werden gleich stark in ihren Bann gezogen, denn überall auf der Welt wollen die Menschen ihre ferne Vergangenheit kennenlernen und in Erfahrung bringena1, wie sich aus einem affenähnlichen Wesen denkende, fühlende, kultivierte Menschen entwickeln konnten. Aufgrund welcher evolutionären Bedingungen wurde aus diesem affenähnlichen Urwesen ein hochentwickeltes intelligentes Geschöpf mit aufrechtem Gang, das sich nach und nach - mit Hilfe von Geschick und Entschlossenheit – die Erde untertan machte? Das ist die Frage, die wir uns gestellt haben, nicht aus reiner Neugier, sondern weil der Schlüssel zu unserer Zukunft ohne Zweifel darin liegt, daß wir zu einem angemessenen Verständnis von uns selbst als Lebewesen gelangen.
Seit die ersten Anzeichen von Selbsterkenntnis im Gehirn unserer fernen Vorfahren aufflackerten, hat der Mensch bzw. schon der Urmensch über seine Beziehungen zur Außenwelt nachgedacht. Wir können davon ausgehen, daß die Menschen vor etwa einer Million Jahren sich selbst als integralen Bestandteil ihrer Umgebung verstanden: sie waren Jäger und Sammler und konnten nur überleben, wenn sie die Welt, in der sie lebten, respektierten. Und doch waren wohl auch sie schon – wie es seit Menschengedenken geschieht – bestrebt, ihre Überlebensbedingungen zu verbessern, indem sie auf verschiedenerlei Weise versuchten, die die Welt beherrschenden Naturgewalten zu beeinflussen. Im Laufe einer langen Zeit entwickelte sich allmählich der heutige Mensch – Homo sapiens sapiens* -, ein Lebewesen, das einem extraterrestrischen Beobachter mehr als leicht verdreht erscheinen muß. Im Gegensatz zu jeder anderen Kreatur führen wir endlos miteinander Krieg. Wir beuten ganz bewußt begrenzte Ressourcen aus und glauben noch, daß wir mit dieser Leichtfertigkeit ewig weitermachen können. Wir tun so, als wüßten wir nichts von den abgrundtiefen Ungerechtigkeiten, die wir doch absichtlich anderen Ländern ebenso wie Menschen im eigenen Land zufügen. In gewissem Sinn ist der Mensch heute der Herrscher der Welt. Und seine enorme schöpferische Intelligenz setzt ihn instand zu tun, was er will. Trotz allem – so könnte ein extraterrestrischer Beobachter denken -, ist dieser Herrscher nicht vielleicht ein bißchen verrückt?
Wenn wir aber nicht verrückt sind – und davon wollen wir ausgehen -, warum ist die Menschheit dann allem Anschein nach so versessen darauf, ihrem eigenen Untergang immer schneller entgegenzuwirbeln? Vielleicht ist die Spezies Mensch nur eine scheußliche biologische Fehlkonstruktion, die nicht mehr fähig ist, in Harmonie mit sich selbst und ihrer Umwelt zu leben! Wir müssen uns mit diesem Gedanken befassen, denn in den letzten Jahren haben Wissenschaftler, Dramatiker und andere zu erklären versucht, warum die Menschheit gezwungen sei, ihre Selbstvernichtung zu gewärtigen. Es wurde die These aufgestellt, daß der Aggressionstrieb des Menschen nun einmal eine Tatsache sei. Wissenschaftlichen Kredit erhielt diese Theorie durch Raymond Dart und Konrad Lorenz sowie Robert Ardrey, der diese These in seinen erfolgreichen Büchern auf sehr populäre Weise ebenfalls vertritt.
Die Aggressionstheorie besagt im wesentlichen, der Mensch müsse von aggressiven Instinkten beherrscht sein, da seine genetische Abstammungsgeschichte die gleiche ist wie die des Tieres. Dieser Ansatz wurde dahingehend weiterentwickelt, daß der Mensch an einem bestimmten Punkt seiner Evolution kein affenähnlicher Pflanzenfresser mehr gewesen sei, sondern ein Mörder – ein Wesen, das nicht nur Tiere tötet, um sich zu ernähren, sondern auch seinesgleichen. Das klingt recht plausibel. Aber viel wichtiger ist, daß durch diese These die Menschheit der Mühe enthoben wird, das Böse in der Welt zu bekämpfen. Diese Auffassung ist nicht nur falsch, sondern gefährlich.
Fraglos sind auch wir ein Teil des Tierreichs. Erst an einem gewissen Punkt unserer Entwicklung haben wir aufgehört, wie die großen Primaten uns ausschließlich von pflanzlicher Kost zu ernähren und begonnen, unsere Nahrung in beträchtlichem Umfang mit Fleisch anzureichern. Aber eine ernsthafte biologische Interpretation dieser Fakten darf auf keinen Fall zu der Schlußfolgerung führen, der Mensch sei genetisch zum töten determiniert, nur weil er vor langer Zeit auch zum Jäger geworden ist. Wir stellen im Gegensatz dazu die Behauptung auf, daß der Mensch sich nicht auf so bemerkenswerte Weise von seinen frühen Vorfahren hätte wegentwickeln können, wenn er nicht ein äußerst kooperationsfähiges Wesen wäre.
Davon ausgehend stellt sich natürlich die Frage, warum dann unsere jüngste Vergangenheit eher durch Konflikt als durch Harmonie gekennzeichnet ist. Wir vermuten, daß die Antwort auf diese Frage im Übergang der Jäger und Sammler zum Ackerbauern zu suchen ist. Dieser Umwandlungsprozeß begann vor etwa zehntausend Jahren und führte gleichzeitig zu dramatischen Veränderungen in den Beziehungen der Menschen untereinander und zu ihrer Umwelt. Während Sammler und Jäger noch als Bestandteil einer natürlichen Ordnung anzusehen ist, zerstört der Ackerbauer diese zwangsläufig. Wesentlich wichtiger ist jedoch, daß siedelnde Agrargemeinschaften die Gelegenheit haben, Besitz anzusammeln, den sie dann auch verteidigen müssen. In diesem Verhalten liegt der Schlüssel zum Verständnis der Konflikte, die sich in unserer heutigen, so überaus materialistischen Welt immer mehr verschärfen.
 :: stardust4 :: 15/04/2012
Wenn wir ehrlich sind, müssen wir zugeben, das wir nie die letzte Gewißheit über die Entwicklung unserer Vorfahren bis zu unserer heutigen Lebensform erreichen werden; dafür haben wir einfach zu wenig Anhaltspunkte. So überdauerten – und dies nur dank besonders günstiger Umweltbedingungen – nur ganz wenige Ansiedlungen aus der Zeit vor etwa zwei Millionen Jahren. Nur ein winziger Bruchteil davon wird überhaupt jemals entdeckt werden, die anderen bleiben verschüttete, uns immer verschlossene Zeugen der Vergangenheit. Wir können zufrieden sein, wenn wir an den bisher entdeckten Lagerstätten ein paar Steinwerkzeuge und Fossilfragmente finden – spärliche Zeugnisse einer komplexen sozialen und kulturellen Aktivität. Trotz der bisherigen geringen Ergebnisse haben wir jedoch guten Grund, bessere zu erhoffen, denn in den letzten Jahren hat gerade auf dem Gebiet der menschlichen Frühgeschichte eine Art Revolution stattgefunden. Während früher einige wenige nach steinzeitlichem Werkzeug und Fossilien fahndeten, haben sich neuerdings Wissenschaftler verschiedener Disziplinen zusammengetan, um diesen Forschungsgegenstand gemeinsam ins Visier zu nehmen.
An Symposien mit prähistorischer Thematik nehmen heutzutage fast immer außer Archäologen (die nach Steinwerkzeug graben) auch Forscher folgender Disziplinen teil: Paläoanthropologen (die sich mit frühgeschichtlichen Humanfossilien beschäftigen), Geologen (die die erdgeschichtlichen Bedingungen früher Ansiedlungen untersuchen), Taphonomologen (die Versuche über die allmähliche Versteinerung eingegrabener Knochen machen), Anthropologen (die heutige, sogenannte »primitive« Gesellschaftsordnungen studieren), Ethnologen (die das Verhalten von Affen un Primaten erforschen) und Psychologen (sofern sie sich mit der Entwicklung des menschlichen Gehirns beschäftigen). Das mag manchem als eine recht zusammengewürfelte Gesellschaft erscheinen, aber wenn man alle ihre Kenntnisse und Erfahrungen verknüpft, wird man sich ein wesentlich vollständigeres Bild über die Ursprünge der Menschheit machen können, als das jemals zuvor möglich war. Da jede Disziplin nicht nur einfach Fakten beisteuert, die den derzeitigen Wissensstand der Evolution des Menschen erweitern, sondern die unterschiedlichen Verfahren ebenfalls in die gemeinsame Untersuchung eingebracht werden, wird es auch gelingen, Fragen zu lösen, die bislang nicht einmal gestellt werden konnten.
Das Glück wollte es, daß diese neuen Methoden zu einem Zeitpunkt entwickelt wurden, als prähistorische Fossilien in bislang unbekanntem Ausmaß entdeckt wurden. In den siebziger Jahren fand man bei Ausgrabungen in Äthiopien, Kenia und Tansania so viele aufschlußreiche Fossilien, daß es Jahre brauchen wird, um sie entsprechend den neuen Verfahren gründlich zu analysieren. Die Fossilien sind jedoch nicht nur ihrer Zahl, sondern auch ihrer Beschaffenheit nach von großer Bedeutung für uns Prähistoriker und haben in den letzten Jahren zu neuen Einsichten über die Evolution des Menschen geführt. So wissen wir heute, daß die Entwicklung zum heutigen Menschen vor fünf, vielleicht sogar sechs Millionen Jahren begann. Außerdem hat sich herausgestellt, daß während dieser Phase unsere Vorfahren lange Zeit mit zwei Typen von Artgenossen unter denselben Umweltbedingungen zusammenlebten, mit denen sie zwar nah verwandt waren, die jedoch allmählich ausstarben. Diese entwicklungsgeschichtlichen Vettern nennt man Australopithecinen.
Die beiden Australopithecinenarten und der Urmensch hatten zumindest zwei Dinge gemeinsam: erstens stammten sie von dem gleichen Vorfahren ab, einem kleinen primatenartigen Wesen: dem Ramapithecus, der vor mindestens zwölf Millionen Jahren in Europa, Asien und Afrika lebte. Zweitens konnten sie alle auf zwei Beinen stehen und hatten einen aufrechten Gang. Derzeit können wir nicht mit letzter Sicherheit sagen, aufgrund welcher evolutionärer Zwänge der Ramapithecus sich zu den Australopithecinen einerseits und zum Homo andererseits entwickelte, was notabene – nach allem, was wir bisher wissen – nur in Afrika der fall war und sonst auf keinem anderen Kontinent. Aufgrund der neueren Forschungsmethoden und der zahlreichen Fossilfunde können wir heute jedoch Hypothesen über die kaum merklichen Unterschiede in den Verhaltensweisen dieser frühgeschichtlichen Artgenossen aufstellen, die man insgesamt als Hominiden bezeichnet. Wir nehmen an, daß ihre Lebensform zunächst sehr ähnlich war. Dann verfeinerte sich jedoch das Sozialsystem des Homo, so daß allmählich ein immer größerer Evolutionskeil zwischen diese Spezies und die Australopithecinen getrieben wurde. Die neuerworbene Fähigkeit der Urmenschen, nicht nur Pflanzen zu sammeln, sondern auch fleischliche Nahrung aufzunehmen, bedeutete einen ganz entscheidenden Schritt auf dem Weg zur sozialen Höherrengigkeit. Diese Lebensform prägte die menschliche Existenz bis vor nur zehntausend Jahren, als die Menschen begannen, Ackerbau zu betreiben.
 :: stardust4 :: 15/04/2012
Seit diesem Zeitpunkt ist uns dieGeschichte wohlbekannt: auf die neolithische Revolution folgte die industrielle Revolution (im letzten Jahrhundert) und führte zur derzeitigen technologischen Revolution. Damit einher ging die explosionsartige Zunahme der Bevölkerung: während die Erdbevölkerung weniger als zehn Millionen Menschen zur Zeit der neolithischen Revolution zählte, sind es heute [d. i. Ende der 70er Jahre, Anm. d. Red.] mehr als vier Milliarden. Millionen droht der Hungertod!
Wenn man die geographische Ausdehnung des Menschen als Erfolg bezeichnen kann, so sind wir heute erfolgreicher, denn während – entwicklungsgeschichtlich gesehen – unsere Wiege in Afrika stand, so besiedeln wir heute tatsächlich jeden Fleck der Erde. Wo immer Leben ist, ist der Mensch. Dank der ungewöhnlichen Anpassungsfähigkeit, die von ausschlaggebender Bedeutung für unsere Entwicklung ist, lebt keine andere Spezies unter solch verschiedenartigen Lebensbedingungen.
Allerdings müssen wir die ungewöhnliche Abstammungsgeschichte des Menschen ins Auge fassen. Wollte man nämlich die Geschichte der Erde nachzeichnen, Tag für Tag und Jahr für Jahr, seit ihrem Ursprung aus dem Sonnensystem vor etwa viereinhalb Milliarden Jahren, und wollte man diese Entwicklung niederschreiben in einem Buch von genau tausend Seiten, so müßte auf jeder dieser Seiten ein Zeitraum von viereinhalb Millionen Jahren abgehandelt werden. Fast das ganze erste Viertel des Buchs, also etwa 220 Seiten, müßte sich mit den Bedingungen beschäftigen, durch die allmählich Leben entstehen konnte, nachdem durch Gaskondensation unser siedender Planet entstanden war. Zu diesem Zeitpunkt bewegten sich gallertartige Formationen, Zeichen eines primitiven, aber unverkennbares Leben, im ruhelosen Gezeitenwechsel der warmen Ozeane. Aber auf ein Leben im Meer, so wie wir es heute kennen, würden wir erst stoßen, wenn wir drei Viertel unseres Buches durchgeackert hätten – denn Fische gibt es erst seit fünfhundert Millionen Jahren. Und auf die ersten Lebewesen auf dem festen Land, Abkömmlinge der Meerestiere, die ihren ozeanischen Lebensraum verlassen hatten, würden wir erst dreißig Seiten später stoßen, vor etwa dreihundertfünfzig Millionen Jahren. Eine der vielleicht exotischsten, sicher aber atemberaubendsten Perioden der Erdgeschichte, die Phase der Dinosaurier, würde auch auf etwa dreißig Seiten abgehandelt werden. Sie betrifft den Zeitraum zwischen zweihundertfünfundzwanzig und siebzig Millionen Jahren vor unserer Zeit, als die Dinosaurier ganz plötzlich und unerwartet verschwanden, und die Säugetiere an ihre Stelle traten. Zu diesem Zeitpunkt, also vor ungefähr siebzig Millionen Jahren, entstanden die ersten Primaten – kleine, rattenähnliche Kreaturen, die ihre bodennahe, erdverbundene Lebensweise aufgaben und sich auf die Bäume begaben: aus diesen Urwesen entwickelten sich die Affen, die Menschenaffen und die Menschen.
Der entfernteste, uns bekannte Stammvater der Hominiden taucht erst auf den letzten drei Seiten des Buchs auf, das heißt vor etwa zwölf Millionen Jahren: der Ramapithecus. Die Entwicklung des Homo finden wir am Ende der vorletzten Seite, die ersten Steinwerkzeuge würden auf der ersten Hälfte der letzten Seite beschrieben werden. Und mit einem enormen Versuch, zu komprimieren, müßten wir die Entstehung des neuzeitlichen Menschen in die letzte Zeile zwingen. Ästhetik und Symbolik der Höhlenmalerei, der Beginn des Ackerbaus, die intellektuellen Errungenschaften der Renaissance, die Umwälzungen der industriellen Revolution, die Polarisierung der Supermächte, der Anfang der Weltraumforschung – überhaupt alles, was unsere neuere Geschichte ausmacht, müßte – wie auch immer – im letzten Wort zusammengefaßt werden!
Wenn auch die Menschen im Moment die Erde beherrschen, sollten wir doch nicht vergessen, daß die Geschichte unserer Erde sehr viel älter und länger ist als die des Menschen, die nur ein Prozent der gesamten Evolution unseres Planeten ausmacht, und daß auch die Zukunft der Erde viel länger sein wird als die des Menschen.
Auf die Frage, ob Homo sapiens sapiens seine derzeitige Führungsrolle noch in zweihundert Millionen Jahren innehaben wird, heißt die Antwort mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit: nein – und zwar aus zwei Gründen. Erstens: wenn wir weiterhin das anmaßende und törichte Verhalten an den Tag legen, das sogenannte »zivilisierte« Völker kennzeichnet, so werden wir unsere Welt bald so weit ausgebeutet haben, daß selbst unsere Anpassungsfähigkeit überfordert ist. Zweitens: wie wir aus der Kurzfassung der Erdgeschichte gesehen haben, ist die Langzeitstabilität für eine einzige, hochentwickelte Spezies – wie anpassungsfähig sie auch immer sein mag – biologisch gesehen unmöglich. In vielerlei Hinsicht überschreitet unsere einzigartige Zivilisation unsere biologischen Möglichkeiten – und das macht die Zukunft unserer Spezies noch ungewisser. Die Gefährdung unserer Zivilisation ist so groß, daß wir besser beraten sind, statt eines Zeitraums von zweihundert Millionen Jahren nur einen Bruchteil zu untersuchen, um etwas über die Perspektiven unserer Spezies zu erfahren. Wenn die Zukunft der Menschheit schon in zweihundert Jahren äußerst ungewiß ist, wieviel mehr dann in zweihundert Millionen Jahren! Mehr denn je zuvor hängt heute unser tägliches Leben von der Wandlungsfähigkeit unserer Kultur ab. Deshalb wird auch die Zukunft unserer Gattung von der Flexibilität und Kraft unserer Kultur bestimmt. Sie verleiht uns die Macht, unsere Zukunft entweder auf Gerechtigkeit und Mitgefühl, oder aber auf Leid und Elend aufzubauen. Als zivilisierte Menschen haben wir die Wahl.
Wenn wir aus unserer langverschollenen Vergangenheit zu lernen versuchen, was wir sind, so können wir damit auch einen gewissen Einblick in unsere Zukunft gewinnen. Fossiles Gestein schließt weit mehr ein als Knochen und Steine; es enthält wesentliche Hinweise auf die menschliche Biologie. Wir werden die Kräfte untersuchen, die die Entstehung der Lebensform als Sammler und Jäger vor etwa drei Millionen Jahren verursachten, und uns mit der Frage beschäftigen, wie eine solch langanhaltende Existenzform vor etwa zehntausend Jahren durch ein agrarisches Gesellschaftssystem abgelöst werden konnte. Auf diese Weise hoffen wir, auch die moderne Gesellschaft besser zu verstehen und einen Ausblick auf unsere Zukunft geben zu können.
 :: stardust4 :: 15/04/2012
Eduardo Galeano – Zeit die Spricht


(S. 7)
Zeit die spricht

Aus Zeit sind wir.
Sind ihre Füße und ihre Stimmen.
Die Füße der Zeit schreiten in unseren Füßen.
Über kurz oder lang, das ist bekannt, verwischen die Winde der Zeit die Spuren.
Die Reise des Nichts, niemandes Schritte? Die Stimmen der Zeit erzählen die Reise.

(S. 9)
Zeugen

Der Professor und der Journalist gehen im Garten spazieren.
Plötzlich hält Jean-Marie Pelt, der Professor, inne, weist mit dem Finger auf etwas und sagt:
»Hiermit stelle ich Ihnen unsere Großmutter vor.«
Und der Journalist, Jacques Girardon, beugt sich nieder und entdeckt ein Schaumkügelchen, das aus dem Gras hervorlugt.
Es ist ein Volk winziger blauer Algen. An Tagen großer Feuchtigkeit sind diese blauen Algen zu sehen. So auf einem Haufen wirken sie wie ein Speichelfleck. Der Journalist rümpft die Nase. Der Ursprung des Lebens hat nicht gerade ein besonders anziehendes Aussehen, doch aus diesem Schleim, dieser Schweinerei, stammen wir alle, die wir Beine, Füße, Wurzeln, Flossen oder Flügel haben.
Vor dem Davor, in den Kindertagen der Welt, als es noch keine Farben oder Laute gab, existierten sie schon, die blauen Algen. Indem sie Sauerstoff ausstießen, gaben sie dem Meer und dem Himmel ihre Farbe. Und eines schönen Tages, ein Tag, der Millionen Jahre währte, kamen viele blaue Algen darauf, sich in grüne Algen zu verwandeln. Und die grünen Algen brachten nach und nach Flechten hervor, Pilze, Moose, Quallen und alle Farben und Laute, die dann, die wir dann, das Meer und die Erde mit ihrem Gewühl zu bevölkern begannen.
Doch andere blaue Algen zogen vor so zu bleiben, wie sie waren.
Und so sind sie auch heute noch.
Von der fernen Welt aus, die war, sehen sie die Welt an, die ist.
Man weiß nicht, was sie von ihr halten.


(S. 11)
Spuren

Ein Paar kam durch die Savanne gelaufen, im Osten Afrikas, während die Regenzeit begann. Jene Frau und jener Mann glichen, um die Wahrheit zu sagen, noch ziemlich den Affen, obwohl sie schon aufrecht gingen und keinen Schwanz mehr hatten.
Ein naher Vulkan, der heute Sadiman heißt, schleuderte Asche aus seinem Krater. Der Ascheregen bewahrte die Schritte des Paares seit jener Zeit, und durch alle Zeiten hindurch. Unter der grauen Decke sind die Spuren intakt geblieben. Und diese Füße sagen uns jetzt, dass jene Eva und jener Adam zusammen gingen, als sie plötzlich innehielt, ausscherte und ein paar Schritte allein ging. Dann kehrte sie zum gemeinsamen Weg zurück.
Die ältesten menschlichen Spuren haben auch die Spur eines Zweifels hinterlassen. Einige Jährchen sind seither vergangen. Der Zweifel besteht immer noch.
 :: stardust4 :: 15/04/2012
Eine der Eigenarten der (englisch sprechenden) Welt ist ihr ungeheures Interesse und ihr Glaube an politische Parteien. Ein sehr großer Prozentsatz der (englisch sprechenden) Menschen glaubt tatsächlich, daß die Übel, unter denen sie zu leiden haben, abgestellt werden würden, wenn eine bestimmte politische Partei ans Ruder käme. Das ist eine der Ursachen des dauernden Pendelns. Ein/e Mann/Frau stimmt für eine Partei, doch es geht ihm weiter miserabel. Also war die andere Partei die geeignete, folgert er, das Zeitalter des Glücks und Friedens herbeizuführen. Wenn ihn dann schließlich alle Parteien enttäuscht haben, ist er ein alte/r Mann/Frau an der Schwelle des Jenseits; seine/ihre Söhne/Töchter glauben wieder, was er/sie in seiner/ihrer Jugend geglaubt hat, und so geht das pendeln weiter.

Bertrand Russell - Die Notwendigkeit des politischen Skeptizismus (1923)
 :: stardust4 :: 27/05/2012
I'ts The End Of The World As We Know It

And I Feel Fine

(R.E.M)
 :: stardust4 :: 27/05/2012
https://www.youtube.com/watch?v=Z0GFRcFm-aY

...............................................................................................!
 :: TheWorldGoCrazY :: 28/05/2012
Wenn das Reich dem Weg folgt,
ziehen selbst Rennpferde den Dünger zum Feld;
wenn das Reich dem Weg nicht folgt,
züchtet man die Kriegspferde schon an der Reichsgrenze.

Kein Verbrechen ist schlimmer als das Verlangen;
kein Übel ist größer als die Ungenügsamkeit;
kein Unglück ist größer als die Habsucht.

Darum:
Wer genügsam ist, wird stets genug haben.

Lao Tse
 :: stardust4 :: 03/06/2012
SOMETIMES


mass revolution

is an illusion.

we can't reach the masses

but we can reach people.

sometimes.
 :: stardust4 :: 03/06/2012
But sometimes to be fearless in love
is not enough to touch/reach someone's heart
if someone's heart have walls around



You can not do nothing to me
Because I am in love
 :: wall :: 13/06/2012
cœur emmuré , cœur douloureux , cœur méfiant ...
 :: TheWorldGoCrazY :: 13/06/2012
If we treat our sisters and brothers

like strangers

we are in constant danger !


we are all made of stardust !
 :: stardust4 :: 17/06/2012
dust in the wind ,all we are dust in the wind ...we need peace and love para
todos .
 :: :: 17/06/2012
i believe

in human diversity

i believe

in history

i believe

in reality

i believe

in anarchy

i believe

in empathy

i believe

in you and me

that's my anarchy

that's my reality
 :: stardust4 :: 17/06/2012
Believe or die...
I believe ...
 :: :: 17/06/2012
In a slavish society,

we lose our sense for liberty.

In a hirarchical society,

we lose our sense for equality.

In an enemy / a hostile society,

we lose our sense for fraternity.


In a slavish,

hirarchical,

enemy / hostile

society,

we lose our human identity.
 :: stardust4 :: 23/06/2012
Nous nous sommes égarés
et nous avons erré
mais il n'est pas trop tard
pour relever la tête
et pour nous retrouver ...
ensemble nous sommes debout
ensemble nous somme plus fort !
ensemble ...we are ONE !
 :: :: 23/06/2012
Trés joli! :º)
 :: GIZA :: 23/06/2012
If you wanna post your comments, or thoughts here,
please post in a language i understand, maybe english, or italian, or german.

But please don't post in other languages.

thank you

stardust4
 :: stardust4 :: 23/06/2012
COMPETITION

we are all losers.

why?

cause everybody / everyone try to be winner.
 :: stardust4 :: 24/06/2012
je suis désolée Stardust (je t 'aime bien c'est pas le hic )...)mais je galère déja comme une esclave pour comprendre ce que tu écris et pour pouvoir te répondre ,alors tu pourrais de temps a autres faire le même effort que moi et prendre un traducteur...si je ne faisais pas ça , je resterais dans ma bulle a parler mon propre langage en attendant que quelqu'un ou une veuille bien me comprendre ....hermetisme ....allons vers les autre au lieu de leur imposer notre langage en sachant qu'ils ne comprennent pas forcement ! mais pour cela bien sur il faut avoir envie de les comprendre vraiment !
merci giza , je te sourirais bien mais la sur le coup j'ai pas envie ! ...
in my world there's no loosers and no winners beacause, nous sommes tous égaux , tous des êtres humains , pas des bêtes a concours .....il n'y a que dans le monde des VANITEUX qu'ils existe ce genre "d'estimation de la valeur de l’être humain " par rapport a pas mal de critères matérialistes et super bidon ...
 :: :: 24/06/2012
I'm sorry stardust...was not my day ! It's not really
you...
 :: :: 25/06/2012
@GIZA :°) (excuse moi )
 :: :: 25/06/2012
For communication it is necessary to use a common language.
And even if we use a common language,
sometimes understanding turned out to be difficult.

So please, use a common language.
 :: stardust4 :: 25/06/2012
Hallo Ex presso love,

don't worry,
we are all only human,
nobody is perfect.

I wish you a nice day

stardust4
 :: stardust4 :: 25/06/2012
Estamos perdidos
y nosotros hemos errado
pero no es demasiado tarde
para cumplir con la cabeza
y encontramos...
juntos nos estamos parados
juntos somos más fuertes!
juntos.. .we are ONE...
 :: :: 25/06/2012
Gracias stardust4 a ser tan Magnánimo ......
i wish you the best
 :: :: 25/06/2012
Dear Ex presso love,
we are not lost.
We're (only) feeling lost.
I think that's an/a necessary/important differentiation.

But please, try to write in english.
 :: stardust4 :: 25/06/2012
you're right my dear . the shade is very important...
 :: :: 25/06/2012
 :: :: 26/06/2012
Thank you for the link Ex presso love.
I will hear it a few times.

Thank you

stardust
 :: stardust4 :: 26/06/2012
you welcome ..
Peace..
 :: :: 27/06/2012
Dear Ex presso love,

I have taken the time to translate and read your two "little something" and your "explanation".
I wanna say thank you for posting your two "little something".

And, i really appreciate your honesty.

Here is a song for you,
i hope you enjoy.
Ziggy Marley - True To Myself

Sorry,
i'm sending no link, cause my browser is crashing on youtube, so i don't know if the selection would be correct.
I hope you find it.

stardust
 :: stardust4 :: 29/06/2012
EINFÜHRUNG

Fast alle, die ich treffe, kennen die Wahrheit – doch sie wissen es nicht.
WOODY GUTHRIE


Von dem britischen Liberalen John Stuart Mill (1806-1873) erfahren wir:

Wir halten nichts von dem Ideal derjenigen, die uns glauben machen möchten, der Normalzustand des Menschen sei der Kampf ums Vorankommen und dieses Trampeln, Zerquetschen, Auf-die-Füße-Treten und Ellenbogen-in-die-Seite-Rammen, das heute die Gesellschaft kennzeichnet, sei das erstrebenswerte Schicksal der Menschheit.


Und der US-amerikanische Sozialkritiker Noam Chomsky

... möchte lieber daran glauben, dass die Menschen einen Freiheitsinstinkt besitzen und ihre Angelegenheiten selbst unter Kontrolle haben möchten. Sie wollen nicht herumgestoßen, kommandiert und unterdrückt werden [...] Sie wollen, dass man ihnen Gelegenheit gibt, sinnvolle, konstruktive Dinge zu tun, die selbst – oder auch gemeinsam mit anderen – kontrollieren.


Wenn aber „Trampeln, Zerquetschen, Treten und Rammen“ nicht das „erstrebenswerte Schicksal“ der Menschheit ist – was ist es dann? Wenn die Menschheit nicht danach strebt, dass eine elitäre Minderheit an der Spitze einer dem Ersticken nahen Minderheit ihre Freudentänze aufführt – wonach sollen wir dann streben? Wenn wir mehr über diesen Instinkt der Menschen wissen möchten, wenn wir nicht „herumgestoßen, kommandiert und unterdrückt“ weden wollen, sondern „konstruktive Dinge, die [wir] selbst kontrollieren“, tun möchten – wie fangen wir das an?
In den USA leben ca. drei Prozent der Weltbevölkerung, die jedoch für etwa die Hälfte des gesamten Weltkonsums verantwortlich sind. Und von der Bevölkerung der USA besitzen wiederum nur zwei Prozent 60 Prozent des Vermögens. In den anderen hoch entwickelten Ländern herrscht eine ähnliche Ungleichheit. Sogar die weniger entwickelten Nationen weisen ein vergleichbares Bild der Vermögensverteilung auf, nur dass dort die Reichen nicht ganz so reich und die Armen erheblich ärmer sind.
Obgleich niemand ernsthaft bestreiten kan, dass der Kapitalismus weltweit von Entwürdigung, Entfremdung und Hunger begleitet wird, befürchten selbst die Kritiker, dass es ohne ihn noch viel schlimmer würde. Kaum jemand glaubt Alternativen zu kennen, und wenn doch, dann tritt man für Marktsozialismus, Zentralplanungs-Sozialismus oder grünen Bioregionalismus ein. Das sehen wir anders: Diese Buch wendet sich sowohl gegen den Kapitalismus als auch gegen die erwähnten Alternativmodelle. Für den englischen Humanisten William Morris (1834-1896) sollte die Gesellschaft so geartet sein, dass es in ihr

weder Reiche noch Arme, weder Herren noch Knechte, weder müßige noch überarbeitete Menschen, weder geisteskranke Kopfarbeiter noch herzkranke Handarbeiter geben würde; das alle unter den gleichen Bedingungen leben und ihre Angelegenheiten ohne unnützen Aufwand selbst regeln würden, in dem Bewusstsein, dass, was einem weh tut, allen weh tut – ein Gemeinwesen im wahren Sinne des Wortes.

Doch wie müssten wir die Wirtschaft organisieren, damit das von Morris ausgemalte „Gemeinwesen“ Realität wird? Wie können wir der Arbeit Würde und Anerkennung verschaffen? Wie können wir zu einem erfüllenden und gerechten Konsum beitragen? Wie erreichen wir eine gerechte und effiziente Allokation? [Darunter versteht man den Vorgang und die Institutionen, durch die entschieden wird, wer was in welcher Menge produziert, in welchem Zahlenverhältnis die Produkte getauscht werden und was schließlich aus ihnen wird; Anm. d. Übers.] Lassen sich überhaupt Effizienz, Gerechtigkeit, Demokratie und Integrität gleichzeitig verwirklichen?
Dieses Buch umfasst vier Teile. Teil I stellt Werte und Institutionen der Wirtschaft vor. In Teil II beschreiben wir die partizipatorische Ökonomie – von uns (Participatory Economics) genannt – und legen dar, welche Gründe für sie sprechen. Teil III schildert Fallbeispiele aus dem Alltag einer hypothetischen Parecon. Teil IV schließlich nimmt sich der häufig geäußerten Bedenken und Gegenargumente an.


Michael Albert - Parecon. Life After Capitalism (2003)

Michael Albert – Parecon. Leben nach dem Kapitalismus [participatory economics] (2006)
 :: stardust4 :: 29/06/2012
"And, i really appreciate your honesty."
the days to follow but does look not... .since 3 days, I would never have honesty and compassion towards all these inhuman monsters that rots the world and destroying lives with their lies, their fourberies their free and pure wickedness and their great hypocrisy! I SAY...
Today I threatened on all of humanity.... and I would not come back to apologize... it was before...
 :: :: 29/06/2012
c'est la vie c 'est la vie...
 :: TheWorldGoCrazY :: 30/06/2012
Hello TheWorldGoCrazy

whenever we travel through/in a virtual raelity

we must still keep/preserve our sense for gravity.


irony,
is not really a good way to be,
try honesty.


If you are not honest,

you get lost in your own "little forest".


your intention?

you wanna get some attention.


Even if it's hard

try it the honest way.

If you wanna say/write something,

use a honest, common language.



Go Masai, go Masai
be mellow
Go Masai, go Masai
be sharp

Today it's rainin'
Today it's rainin'
Today it's rainin' in paradize
 :: stardust4 :: 30/06/2012
Hallo Ex presso love.

How do you feel?
 :: stardust4 :: 06/07/2012
I feel bad...too tired to talk...thank you to
remember me....l'm just happy to be living...
 :: :: 13/07/2012
ocurre a veces...Fuerza! El tren curre, el tiempo tambièn
 :: agua :: 13/07/2012
Be youself

No matter what they say.


We are aliens

We are little / legal aliens

We are ...

In ...


Sting - Englishman In New York
 :: stardust4 :: 14/07/2012
De acuerdo agua,time is runing,time is precious..
So,l will never come here to loose it
tengo una vida a vivir....
 :: :: 14/07/2012
Merci stardust , j'ai beaucoup aimé échanger avec toi mais le sud ne m'attends plus , c'est la vie qui m'appelle ...
 :: :: 15/07/2012
Et en plus il y avait une faute a mon pseudo..a la
base il n'y a qu'un seul s...dsl pour la confusion
 :: :: 15/07/2012
Wer andere kennt, ist klug;

wer sich selbst kennt ist erleuchtet.

...

...

Wer weiß, daß er genug hat ist reich.

...


Lao Tse : Tao-Te-King
 :: stardust4 :: 17/07/2012
... In der heutigen Spaßgesellschaft befinden sie sich dabei unter ihresgleichen. Es gehört zum guten Ton, Gefühle nicht zu zeigen, außer in Ausnahmezuständen, nach dem Konsum von Alkohol und Drogen. Ansonsten wird gerne über Gefühle (die der anderen und die eigenen) gespottet. Die Kunst der Ironie wird im Showbusiness und Journalismus oft gut bezahlt, also kann man mit der wirksamen Unterdrückung der Gefühle sogar viel Geld verdienen. Selbst wenn man schließlich in Gefahr kommen sollte, den Zugang zu sich selbst total zu verlieren, nur noch in der Maske, in der Als-ob-Persönlichkeit zu funktionieren, kann man zu Drogen, zu Alkohol und Medikamenten greifen, die einem reichlich zur Verfügung stehen können, da man doch gerade mit dem Spott so gut verdient hat. Der Alkohol hilft, bei guter Laune zu bleiben, und die stärkeren Drogen erreichen das noch effizienter. Weil aber diese Emotionen nicht echt sind, nicht mit der wahren Geschichte des Körpers verknüpft sind, ist ihre Wirkung notgedrungen zeitlich beschränkt. Immer höhere Dosen werden benötigt um das Loch zu stopfen, das die Kindheit hinterlassen hat.

(Die Droge – der Betrug des Körpers / in: Alice Miller - Die Revolte des Körpers)
 :: stardust4 :: 17/07/2012
... Es besteht kaum Verbindung zwischen Wahrheit und sozialer >Realitätgesunden Menschenverstand< für eindeutig gesund oder den sogenannten Verrückten für verrückt zu halten. Doch verlangt wird mehr als nur ein leidenschaftlicher Aufschrei verletzter Humanität.
Unsere Entfremdung geht bis an die Wurzeln. Eine Realisierung dessen ist notwendiger Ausgangspunkt für jede ernsthafte Reflexion über irgendeinen Aspekt zwischenmenschlichen Lebens heute. Aus verschiedenen Perspektiven gesehen, auf verschiedene Weise gedeutet und in verschiedenen Idiomen ausgedrückt, vereint eine solche Realisierung verschiedenartige Männer *und Frauen.
Wir sind benebelte und tolle Kreaturen, Fremde für unser wahres Selbst, für einander, für die geistige und für die materielle Welt – Verrückte selbst von einem idealen Standpunkt aus, den wir nur erkennen, aber nicht einnehmen können. Wir sind hineingeboren in eine Welt, in der uns Entfremdung erwartet. Wir sind potentiell Menschen, aber leben in der Entfremdung, und das ist kein natürlicher Status. Entfremdung als unsere gegenwärtige Bestimmung ist nur möglich durch Gewaltanwendung von Menschen gegenüber Menschen.

(Ronald D. Laing – Phänomenologie der Erfahrung)

[*Hier wurde der Schluß des Satzes von mir etwas gekürzt und abgeändert. stardust4.]
 :: stardust4 :: 17/07/2012
... Es besteht kaum Verbindung zwischen Wahrheit und sozialer >Realitätgesunden Menschenverstand< für eindeutig gesund oder den sogenannten Verrückten für verrückt zu halten. Doch verlangt wird mehr als nur ein leidenschaftlicher Aufschrei verletzter Humanität.
Unsere Entfremdung geht bis an die Wurzeln. Eine Realisierung dessen ist notwendiger Ausgangspunkt für jede ernsthafte Reflexion über irgendeinen Aspekt zwischenmenschlichen Lebens heute. Aus verschiedenen Perspektiven gesehen, auf verschiedene Weise gedeutet und in verschiedenen Idiomen ausgedrückt, vereint eine solche Realisierung verschiedenartige Männer *und Frauen.
Wir sind benebelte und tolle Kreaturen, Fremde für unser wahres Selbst, für einander, für die geistige und für die materielle Welt – Verrückte selbst von einem idealen Standpunkt aus, den wir nur erkennen, aber nicht einnehmen können. Wir sind hineingeboren in eine Welt, in der uns Entfremdung erwartet. Wir sind potentiell Menschen, aber leben in der Entfremdung, und das ist kein natürlicher Status. Entfremdung als unsere gegenwärtige Bestimmung ist nur möglich durch Gewaltanwendung von Menschen gegenüber Menschen.

(Ronald D. Laing – Phänomenologie der Erfahrung)

[*Hier wurde der Schluß des Satzes von mir etwas gekürzt und abgeändert. stardust4.]
 :: stardust4 :: 17/07/2012
... Es besteht kaum Verbindung zwischen Wahrheit und sozialer „Realität“. Den Pseudo-Ereignissen um uns passen wir uns an im falschen Bewußtsein, sie seien wahr, real und sogar schön. In der menschlichen Gesellschaft liegt Wahrheit jetzt weniger in dem, was die Dinge sind, als in dem, was sie nicht sind. Im Lichte der verbannten Wahrheit sehen unsere sozialen Realitäten häßlich aus; Schönheit ist kaum noch möglich, falls sie nicht Lüge ist.
Was tun? Wir, fast noch im Leben, im Herzland eines alternden Kapitalismus – können wir mehr tun, als den Niedergang um und in uns zu reflektieren? Können wir mehr tun, als unsere traurig-bitteren Lieder von Desillusion und Niederlage zu singen?
Die Forderung der Gegenwart entspricht dem Versäumnis der Vergengenheit – der Sorge um die selbstbewußte und selbstkritische Menschlichkeit des Menschen. Jedermann muß heute bei seinem Denken, Fühlen oder Handeln ausgehen von seiner (oder ihrer) eigenen Entfremdung. Von deren Formen werden wir einige auf den folgenden Seiten untersuchen.
Wir sind alle Mörder und Prostituierte – gleichgültig, zu welcher Kultur, Gesellschaft, Nation wir gehören, und gleichgültig, für wie normal, moralisch oder reif wir uns halten. Die Humanitas ist ihrer Möglichkeiten entfremdet. Diese Grundeinsicht hindert uns daran, den „gesunden Menschenverstand“ für eindeutig gesund oder den sogenannten Verrückten für verrückt zu halten. Doch verlangt wird mehr als nur ein leidenschaftlicher Aufschrei verletzter Humanität.
Unsere Entfremdung geht bis an die Wurzeln. Eine Realisierung dessen ist notwendiger Ausgangspunkt für jede ernsthafte Reflexion über irgendeinen Aspekt zwischenmenschlichen Lebens heute. Aus verschiedenen Perspektiven gesehen, auf verschiedene Weise gedeutet und in verschiedenen Idiomen ausgedrückt, vereint eine solche Realisierung verschiedenartige Männer *und Frauen.
Wir sind benebelte und tolle Kreaturen, Fremde für unser wahres Selbst, für einander, für die geistige und für die materielle Welt – Verrückte selbst von einem idealen Standpunkt aus, den wir nur erkennen, aber nicht einnehmen können. Wir sind hineingeboren in eine Welt, in der uns Entfremdung erwartet. Wir sind potentiell Menschen, aber leben in der Entfremdung, und das ist kein natürlicher Status. Entfremdung als unsere gegenwärtige Bestimmung ist nur möglich durch Gewaltanwendung von Menschen gegenüber Menschen.

(Ronald D. Laing – Phänomenologie der Erfahrung)

[*Hier wurde der Schluß des Satzes von mir etwas gekürzt und abgeändert. stardust4.]
 :: stardust4 :: 17/07/2012
Korrektur: Zeile 7

Die Forderung der Gegenwart entspricht dem Versäumnis der Vergangenheit
 :: stardust4 :: 17/07/2012
Wir Menschen sind geschaffen, in Gesellschaft miteinander zu leben; wir sind aufeinander angewiesen, leben voneinander, beackern miteinander die Erde und verbrauchen miteinander ihren Ertrag. Man mag diese Einrichtung der Natur als Vorzug oder als Benachteiligung gegenüber fast allen anderen Tieren bewerten: die Abhängigkeit des Menschen von den Menschen besteht, und sie zwingt unsern Instinkt in soziale Empfindungen. Sozial empfinden heißt somit sich der Zugehörigkeit zur Gemeinschaft der Menschen bewußt zu sein; sozial handeln heißt im Geiste der Gemeinschaft Wirken.
Dies ist der Konflikt, in den die Natur uns Menschen gestellt hat: daß die Erde von unseren Händen Arbeit fordert, um uns ihre Früchte herzugeben; und daß unser Wesen bestimmt ist von Faulheit, Genußsucht und Machthunger. Wir wollen Nahrung, Behausung und Kleidung haben, ohne uns dafür anstrengen zu müssen; wir wollen, fern von der Pein quälender Notwendigkeiten, beschaulich genießen; wir wollen Macht ausüben über unsere Mitmenschen, um sie zu zwingen, uns unsre heitere Notentrücktheit zu sichern. Den Ausweg zu finden aus dieser Diskrepanz: das ist das soziale Problem aller Zeiten.
Nie hat sich eine Zeit kläglicher mit dem Problem abgefunden als unsere. Der kapitalistische Staat, das traurigste Surrogat einer sozialen Gesellschaft, hat im Namen einer geringen, durch keinerlei geistige oder menschliche Eigenschaften ausgezeichneten Minderheit die Macht über die gewaltige Mehrzahl der Mitmenschen okkupiert, indem er sie von der freien Benutzung der Arbeitsmittel ausschließt. Sein einziges Machtmittel ist Zwang; gezwungene Menschen beschützen in gedankenloser Knechtschaffenheit Faulheit und Genuß der privilegierten Machthaber. Wild, sinnlos, roh, von keinem Brudergefühl gebändigt, toben die Menschen gegeneinander. Was sie als Macht erstreben, ist nüchterner Besitz an materiellen Gütern. Der Kampf aller gegen alle ist kein Ringen um den Preis der Schönheit, der inneren Freiheit, der Kultur – sondern eine groteske Balgerei um die größte Kartoffel. Auf der einen Seite Hunger, Elend, Verkommenheit; auf der anderen Seite geschmackloser Luxus, plumpe Kraftprotzerei, schamlose Ausbeutung. Und all das chaotische Getümmel verstrickt in einem stählernen Netz von Gesetzen, Verordnungen, Drohungen, die die bevorzugte Minderheit schuf, um ihrer Gewaltherrschaft das Ansehen des Rechts zu geben. Eine verlogene Ethik hat das Wissen um Wahrhaftigkeit und Rechtlichkeit vergiftet. Rabulistische Advokatenlogik hat den guten, reinen und wahren Begriff der Freiheit zum Popanz autoritärer Marktschreier verdreht. Die Verständigung der Menschen geschieht im Kauderwelsch der Politik; der Wille der Menschen beugt sich unter abstrakten Paragraphen; das Rückgrat der Menschen paßt sich verkrümmten Uniformen an.
Geknebelt ist der Gedanke, das Wort und die Tat – geknebelt selbst die Sehnsucht nach Gerechtigkeit und Menschlichkeit. Die Seele des Menschen ist dem Staate beamtet, und der Geist der Menschen schläft im Schutze der Obrigkeit.
Kein Knirschen der Wut stört die Hast der Geschäfte. Der Lärm geht um den Profit; kein Stöhnen der Verzweiflung übertönt ihn. Wer aber warnend seine Stimme hebt, wer Menschen sucht, um mit ihnen zu bauen, aufzurichten das Werk der Freiheit, der Freude und des Friedens, dem gellt das Lachen ins Ohr derer, die sich nicht stören lassen wollen, derer, die Tritte empfangen und um sich treten, das Hohnlachen der Philister.
Welche Ansicht der Mensch von den Dingen der Menschen haben darf, ist vom Staate abgestempelt. Einzelne Einrichtungen des Staates, besondere Maßnahmen darf er kritisieren, benörgeln, beschimpfen. Aber wehe dem, der der Fäulnis der Gesellschaft in die Tiefe leuchtet. Er ist verfemt, geächtet, ausgestoßen. An Mitteln fehlt es den Philistern nicht, ihn unschädlich zu machen: sie haben ihre „öffentliche Meinung“, sie haben die Presse. Wohl eifern auch die Organe der verschiedenen Parteien gegeneinander; wohl tuten auf der Jagd nach dem Profit in den Gefilden der öffentlichen Meinung die Hörner am lautesten und am schrillsten. Aber darin sind sie einig: der freie Gedanke, das freie Wort, die freie Sehnsucht darf keine Stätte haben in ihrem Revier. Ein breiter Graben zieht sich durch ihrer aller Lager; und in dem fließt der Strom, mit dem wir schwimmen müssen.
Hoch über den Ebenen, in denen die Philister einander in die Seite puffen, ragt die Burg, darin der Geist wohnt. Der Literat und der Künstler wenden den Blick degoutiert ab vom Gewimmel der Menge. Was schert es sie, wie Hinz den Kunz übers Ohr haut! Dem Bettler, der am Weg die Drehorgel leiert, gibt man mildtätig einen Groschen und geht seines Weges. Zu ihnen hinauf, in die Domänen der Kultur, darf der Dunst des Alltags nicht steigen. Die Nase zu vor den Ausdünstungen des Volks! Den Blick empor zu den reinen Höhen der Geistigkeit.
Lächelnd spottet man bei den ästhetischen Gelagen über den Snob, der auf die Tribüne steigt und die Massen aufruft zum Kampf gegen Gewalt und Ausbeutung, für Recht und Freiheit. Ein Sensationshascher und Reklameheld – im besten Falle ein verrannter Narr, dem es schon recht geschieht, wenn man ihn ignoriert und boykottiert. Was geht ihn die soziale Not des Volkes an?! ...
Der Künstler, der sich allem, was die Umwelt angeht, so hoch überlegen dünkt, ist ein Philister. Seine bequeme Zufriedenheit hat nichts Erhabenes, sondern nur etwas Verächtliches. Er verschließt die Augen vor dem Elend, in dem er selbst bis an die Knöchel watet, und macht sich damit für die Behörden zum erwünschtesten aller Staatsbürger.
Aber gerade der Künstler hätte tausendmal Grund, wütend aufzubegehren gegen die Schändlichkeiten unseres Gesellschaftsbetriebes. Sein Werk steht – und das muß so sein – jenseits der Marktwerbung. Unter den Zuständen, die uns umgeben, ist es daher überflüssig, wetlos, unnütz und mithin lächerlich oder gefährlich. Der Künstler selbst gilt – sofern er nicht als Kapitalist andere Menschen für sich arbeiten läßt – als Schmarotzer, als Schädling, als Verkehrsstörung. Soll ihn seine Kunst ernähren, so muß er sie dem verrotteten Geschmack des Banausentums unterordnen, und er verkommt menschlich und künstlerisch. - Hat er aber die Mittel zum Leben, produziert er, wozu es ihn treibt, so bleibt sein Werk den Mitmenschen fremd, und die höchste Freude des Schaffenden, mit seiner Arbeit Menschenseelen zu erfrischen und zu erhellen, bleibt ihm versagt.
Aber er ist ja Esoteriker. Ihm genügt ja die Anerkennung der wenigen, derer, die „reif“ sind für seine Kunst, die gleich ihm dem Spektakel des Lebens fernestehen. Ach, Schwätzerei! - Das ist eine matte, blutleere, dürftige Kunst, die nicht getränkt ist vom warmen roten Zustrom der lebendigen Wirklichkeit. Nur das sind noch immer die Zeiten der Kultur gewesen, in denen Geist und Volk eins waren, in denen aus den Werken der Kunst und des Schrifttums die Seele des Volkes leuchtete.
Ihr törichte Einsame, die ihr wähnt, oben in euern Ateliers andre, freiere Luft zu atmen als die Masse auf den Plätzen der Städte! Auch ihr eßt auf euerm Kothurn das Brot, das Menschenhände gesäet, Menschenhände gebacken, Menschenhände euch gereicht haben. Tut nicht, als wäret ihr Besondere! Seid Menschen! Habt Herz!
Und besinnt euch auf die Unwürdigkeit eurer Existenz! - Ihr, die ihr Werke schafft, aus denen der Geist unsrer Zeit in die Zukunft flammen soll, sorgt, daß eure Werke nicht lügen! - Helft Zustände schaffen, die wert sind, in herrlichen Taten der Kunst und der Dichtung gepriesen zu werden! Täuscht der Nachwelt nicht Bilder vor, die das jämmerliche Grau unsrer Tage in Gold malen! Seid keine Philister, da ihr allen Anlaß habt, Rebellen zu sein!
Paria ist der Künstler, wie der Letzte der Lumpen! Wehe dem Künstler, der kein Verzweifelter ist! Wir, die wir geistige Menschen sind, wollen zusammenstehen – in einer Reihe mit Vagabunden und Bettlern, mit Ausgestoßenen und Verbrechern wollen wir kämpfen gegen die Herrschaft der Unkultur! Jeder, der Opfer ist, gehört zu uns! Ob unser Leib Mangel leidet oder unsre Seele, wir müssen zum Kampfe blasen! Gerechtigkeit und Kultur – das sind die Elemente der Freiheit! - Die Philister der Börse und der Ateliers, zittern werden sie der Freiheit das Feld räumen, wenn einmal der Geist sich dem Herzen Verbündet!

(Erich Mühsam - Appel an den Geist)
 :: stardust4 :: 20/07/2012
traduction de ton premier texte, via "traduckta---Ils sont dans les plaisirs d'aujourd'hui la société il parmi leurs pairs. Il appartient à la bonne forme ne pas de montrer des émotions, sauf en cas d'urgence, après la consommation d'alcool et de drogues. Par ailleurs est souvent les sentiments (des autres et leur propre) ridiculisés. L'art de l'ironie est souvent bien payé dans le show business et du journalisme, donc vous pouvez gagner encore beaucoup d'argent avec la répression efficace des sentiments. Même si on devrait enfin arriver en danger eux-mêmes totalement de perdre l'accès au travail, que dans le masque de la personnalité éventuel, vous pouvez accéder à des médicaments, l'alcool et des médicaments que beaucoup peuvent devenir disponibles, car vous mérite si bien précisément avec le ridicule. L'alcool aide à rester avec bonne humeur et des médicaments plus forts atteignent la même plus efficacement. Parce que, mais ces émotions ne sont pas sincères, ne sont pas liés à l'histoire vraie de l'organisme, son effet est nécessairement de durée limitée. Des doses toujours plus élevées sont nécessaires pour combler le trou qui a quitté l'enfance."......dsl mais je ne me sens pas concernée , ni par l'alcool , ni par les médicaments et encore moins par les "faux sentiments de mes faux amis " ...sorry , je vie la vie "a sec " car je n'ai rien a oublier ...et ceux a qui ça ne plait pas , je les emmerde comme on dit chez nous en France....
 :: :: 20/07/2012
2eme texte .....Il n'y a pratiquement aucun lien entre vérité et réalité sociale sain bon sens pour clairement sains ou de garder la soi-disant fou fou. Mais il faut plus qu'un tollé passionné de l'humanité blessée.
Notre aliénation remonte aux racines. Une réalisation qui est maintenant point de départ nécessaire pour tout débat sérieux sur tout aspect de la vie humaine. Vu sous des angles différents, interprétés de différentes manières et les mots différents idiomes, une telle réalisation rassemble divers hommes et femmes.
Nous sommes des créatures floues et fantastiques, étrangers pour notre vrai soi, pour l'autre, pour le spirituel et le monde matériel - fou, même du point de vue idéal, nous pouvons seulement reconnaître mais pas prendre. Nous sommes nés dans un monde où nous attend aliénation. Nous sommes potentiellement des personnes, mais vivant dans l'aliénation et qui n'est pas un état naturel. Aliénation comme notre destination actuelle est possible grâce à l'utilisation de la violence par des gens aux gens.

(R. D. Laing - phénoménologie de l'expérience)

Ici, la fin de la phrase J'ai quelque chose de couper et de modification. stardust4.
 :: :: 20/07/2012
pour le reste débrouillez vous ...j'aime les livres qui me font voyager , pour les autres (du genre ici même ) je me torche le cul avec ! depuis quand un pelo qui sait ecrire mais qui n'a surement jamais vecu grand chose humainement parlant ,veux me dire a moi qui ai vecu et lu juste ce qu'il faut , comment je dois faire pour être heureuse ?? ....je chie sur dogmes et en particulier sur ceux de la pseudo psychologie qui voudrait nous faire croire que nous sommes tous tordues ...
perso je me sens bien et je n'ai pas besoin de cette merde! ni de me défoncer la gueule pour supporter ma vie.....
 :: :: 20/07/2012
Ich möchte dem Leser zu wohlwollender Überlegung eine Doktrin empfehlen, ...

Die fragliche Doktrin ist die folgende:

Es ist nicht wünschenswert,

an eine Behauptung zu glauben,

wenn kein Grund vorliegt, sie für wahr zu halten.

(Über den Wert des Skeptizismus - Bertrand Russell)
 :: stardust4 :: 20/07/2012
attends c'est pas de la merde aussi le mec c'est casser le cul a développer sa théorie et il faut la lire sinon tu passe pour un idiot ... y a des gens qui n'ont pas grand chose d'autre a faire que se masturber les neurones ..c'est pas que j'aime pas ça mais voila quoi ,c'est l'été ....
 :: TheWorldGoCrazY :: 23/07/2012
en plus t'as tout niqué !!! y en a qui perde pas le nord et qui guettent la moindre" faille " pour sortir du bois ..beurk!
 :: TheWorldGoCrazY :: 23/07/2012
Nobody force you to come to this site !!

Nobody force you to read the writings on this site !!

Stop bringing your own personal, inner war to this place !!

This is not a place for Make The World Go Crazy !!
 :: stardust4 :: 25/07/2012
Stardust a raison crazy et je ne vois pas de quoi tu parles ! pour tout dire en ce moment je me fiche un peu de ce qui se passe sur le "virtuel" et les "guegueres" de groupies ne me concerne pas plus que ça . j'aimais bien échanger avec stardust qui entre guillemets me donnais des remords de l'avoir "bouculé" mais je vois qu'il n'est pas de bois et que lui aussi parfois peut etre "virulent" ...
et si tu etait plus intelligent , tu ferais comme les autres (fouteur de boxon) tu ferais ça en toute discrétion et tu n'en serais que plus apprécié
 :: :: 26/07/2012
sinon je ne vois pas ce que j'ai niqué? je n'ai rien ni personne qui me retienne ici et si je m'en vais c'est pour mieux m'occuper des gens qui sont prés de moi , c'est tout ...perdre mon temps avec des cons superficiels ne m’intéresse plus
 :: :: 26/07/2012
ouai t'as raison peut être mais j'me suis pété une guibole au foot et j'ai la haine de pas pouvoir bouger alors j'me défoule un peu ! voila
 :: TheWorldGoCrazY :: 26/07/2012
ok d'accord , je veux bien te croire mais trouve toi un autre defouloir" je ne sais pas moi fais du sport ! lol
 :: :: 26/07/2012
ha ! ha ! :(
 :: TheWorldGoCrazY :: 26/07/2012
et merci pour les "cons superficiels" !
 :: TheWorldGoCrazY :: 26/07/2012
je ne parle pas des gens de ce post , c'est une généralité ! ne sois pas mesquin ça soule !
 :: :: 26/07/2012
et si je peut me permettre un conseil , ne t'angoisse pas pour des gens que tu ne connais pas et qui se moquent de toi en douce ,tu vas nous faire un" sale truc" et ça n 'en vaut pas la peine...
laisse donc les chiens aboyer et les corbeaux planer sur le forum si c'est leur seul plaisir tu ne vas pas leur enlever
en tout cas prends soin de toi et à plus tard peut être..
 :: :: 26/07/2012
thx ,ça fait plaiz mais toi aussi faut pas que tu confonde l'intelligence avec le vice , y nuance quand même ...
tcho!
 :: TheWorldGoCrazY :: 26/07/2012
If you wanna exchange/share something with me,
or write something directly to me,
please make some effort, and use a „common language“.
I understand that you can express yourself better in your native language,
but i also make some effort, and use english, when i write to some of you directly.

So that's the deal.
If you wanna communicate directly with me,
make some effort and use a „common language“.
Otherwise i can't respond to.

Thank you

stardust
 :: stardust4 :: 28/07/2012
Everybody's got a hunger
No matter where they are
Everybody clings to their own fear
Everybody hides some scar

...
...

(Melissa Etheridge – Precious Pain)
 :: stardust4 :: 28/07/2012
Soziale Anpassung

an eine funktionsgestörte Gesellschaft

kann aber sehr gefährlich sein.


Der perfekt angepaßte Bomberpilot stellt eine größere Bedrohung der Menschheit dar als der Schizophrene in der Anstalt mit dem "Wahn", die Bombe sein in ihm.
Unsere Gesellschaft selbst kann inzwischen biologisch funktionsgestört sein, und etliche Formen schizophrener Entfremdung von der Entfremdung der Gesellschaft können eine soziobiologische Funktion haben, die wir noch nicht kennen.


Vielleicht können wir den jetzt alten Namen noch behalten und die etymologische Bedeutung hineinlesen:
Shiz = gebrochen ; Phrenos = Seele oder Herz.
Der Schizophrene ist in diesem Sinne jemand, dem das Herz gebrochen ist. Man weiß, daß selbst gebrochene Herzen zu reparieren sind, wenn wir das Herz dazu haben.

Ronald D. Laing - Päenomenologie der Erfahrung
 :: stardust4 :: 07/08/2012
..But how to put the heart in things, when it is broken into a thousand pieces ? please tell me..
 :: :: 09/08/2012
j'ai pensé faire un stage de "gestion de la colère "
 :: TheWorldGoCrazY :: 09/08/2012
dis plutôt, un stage de formation à "l'auto frustration" ! la colère c'est sain , c'est comme la pluie , ça nettoie pas mal de merdes ....
 :: :: 09/08/2012
j'crois que le mieux est d’éradiquer la source de la colère, c'est plus "logique" ..
 :: TheWorldGoCrazY :: 09/08/2012
c'est pour ça que je ne viens plus aussi souvent ici ..
sun is shining , vamos a la playa !
@+
 :: :: 09/08/2012
claro ! sur que la douche écossaise , ça va 5 mn ,c'est lourding a la longue ...
 :: TheWorldGoCrazY :: 10/08/2012
à qui le dis tu ! combien j'en ai ramassé sans broncher, si tu savais ...
 :: :: 10/08/2012
veux pas savoir , fait trop beau ! i get out tcho !
 :: TheWorldGoCrazY :: 10/08/2012
ok , je vais pas gacher ta journée avec ça ! @+
 :: :: 10/08/2012
tkt , il m'en faut plus que ça pour me gâcher la vie..
 :: TheWorldGoCrazY :: 10/08/2012
SEELEN AUF EIS

Usere Emotionen gehören ... zum Kern unserer Identität, ...

Ein Leben ohne Emotionen ist kaum denkbar.
Wir leben für sie, ...

Ein Geist ohne Emotionen
ist aber überhaupt kein Geist.
Es handelt sich um
Seelen auf Eis - kalte leblose Geschöpfe,
die weder Begierden
noch Ängste,
weder Kummer
noch Leid,
noch Freuden kennen

Joseph LeDoux - Das Netz der Gefühle. Wie Emotionen entstehen (1998)


SOULS ON ICE

... our emotions are at the core of who we are, ...

It's hard to imagine life without emotions.
We live for them, ...

And minds wihout emotions
are not really minds at all.
They are souls on ice - cold, lifeless creatures
devoid of any desires,
fears,
sorrows,
pains,
or pleasures.

Joseph LeDoux - The Emotional Brain. The Mysterious Underpinnings of Emotional Life (1996)
 :: stardust4 :: 14/08/2012
Es evidente que no puede vivir sin amor o sin amar.. .pero, lo debe amar bien...egoísmo en amor no es constructivo...
 :: :: 15/08/2012
mentiras y traición tambien
 :: :: 15/08/2012
a force d'aimer tout l'monde on fini par aimer personne
 :: TheWorldGoCrazY :: 15/08/2012
E kana ne maloya
djanfan ma nyin de
kana ta ka n to
i t´i miiri kuma ka ma
djarabi
djanfan ma nyin de
ka nono na malo kelema
djarabi
djanfan ma nyin de
e kana ne djanfan
djarabi

Mi amor la traición no es buena,
¡La traición entre enamorados no deberia existir!
La promesa es una cosa tan fuerte
Piensa en la palabra dada.
Por tu amor, por tu amor
Todo lo daría
Por volverte a ver
Por tu amor por tu amor...
http://www.youtube.com/watch?v=gTeiw0I5ExA
 :: :: 15/08/2012
Hi Stardust... Woher kommst du in Deutschland ? Fahrst du nach Manu Chao Konzert im Moment oder ? Das wäre super wir könnten uns treffen. Ciao...
 :: circus :: 15/08/2012
Hay promesas que se sellan con fuego y lágrimas .....y después no hay nada ,solo un abismo de amor y ternura...el que da la promesa verdadera será para siempre ...es incorruptible ....anque sea con dolor ,será una promesa de verdardero amor ,impreso de sangre ,sudor y lágrimas ...siempre verdadero ,siempre firme....siempre amor
 :: GIZA :: 15/08/2012
sus palabras son tan hermosas, que deleitan el corazón y da mucha esperanza..
Feliz dia para Ti GIZA
 :: hiphop :: 16/08/2012
Gracias corazón ,feliz día pa ti tambien.....
 :: GIZA :: 16/08/2012
Espero que hoy será tan feliz como ayer...
tranquilo y seguro..
Mille besitos pa Ti
 :: hiphop :: 17/08/2012
Bueno seguro y tranquilo ,eso es difícil predecirlo....
siempre me llevo alguna sorpresilla ...... pero aun así , prefiero pensar every little thing is gonna be allright,ji......así que grazie ,y otros tantos pa tí...oye podemos crear un nuevo topic ,de "saludos mañaneros" pa todos los foreros ,jiii,ya que el free hugs se perdió ,en la noche de los tiempos ....bueno pues no se ,al menos dos ,se desan buneas cosas aquí....ciao!!!
 :: GIZA :: 17/08/2012
que pasa GIZA ? t'as pas l'air trop content
 :: TheWorldGoCrazY :: 17/08/2012
si si, podemos crear un nuevo topic GIZA, do it !
 :: hiphop :: 17/08/2012
pourquoi pas le chat pour discuter , c'est pas mal aussi
 :: TheWorldGoCrazY :: 17/08/2012
Bueno ,me parece que me dejé llevar ,por la alegría del momento.....con esto de crear un nuevo topic ,tengo la sensación de que no tendré muy buenas mañanas ,los próximos días ...así que al final ,si que predigo un poco mi estado anímico....pero sigo pensando ,que every little thing is gonna be allright,aunque tenga que nadar enun pozo......así que coleguis......biz ,bicos ,muuuuua.....hasta otra!
 :: GIZA :: 18/08/2012
Un abrazo.....peace!
http://youtu.be/LanCLS_hIo4
 :: GIZA :: 18/08/2012
c'est frais ! thx GIZA
 :: TheWorldGoCrazY :: 19/08/2012
sinon t'avais raison GIZA , y a des matins pas très bon...
@+
 :: TheWorldGoCrazY :: 20/08/2012
Après les grosses chaleurs , l'ô rage ...
biz a ++
 :: hiphop :: 20/08/2012
Expresso love, pour échanger, donner..... pour lutter.....ensemble.....

http://www.egaliteetreconciliation.fr/Charles-Robin-sur-l-extreme-
gauche-et-le-liberalisme-13358.html
ça vient, ça vient.....pour un monde nouveau, plus beau, plus vrai, plus
juste et j'espère t'y voir et revoir, vieux frère LOVE
 :: lovelovelove :: 20/08/2012
"vieux frère LOVE" ?!
et si j'étais juste une "vieille soeur LOVE , ? tu me voudrais encore dans ton monde nouveau, plus beau, plus vrai, plus
juste ? ^^
 :: :: 20/08/2012
cela dit , ce n'est pas que je n'ai rien a dire mais la lourdeur de ce soir d'été me cloue au ventilo et au canapé ...sorry...^^
 :: :: 20/08/2012
idem ! suis tout raplapla ...
 :: TheWorldGoCrazY :: 20/08/2012
on en est tous là et ça pousse pas vraiment a l'exercice "intellectuel" ...il n'y a rien qui sorte de mon "cervelas" en ce moment..
ciao_biz
 :: hiphop :: 21/08/2012
https://www.youtube.com/watch?v=ifVAQH6wqR8&feature=player_embedded
 :: :: 21/08/2012
Mentira La Mentira

Mentira La Verdad

(MC)
 :: stardust4 :: 25/08/2012
?
 :: :: 25/08/2012
a liberté doit être un commencement et non une fin en soi : « Le tort
essentiel du principe de liberté, c’est prétendre suffire à tout et tout
dominer. Il se donne pour l’alpha et pour l’oméga. Or, il n’est que
l’alpha. Il est simple commencement. » Chez lui comme chez Weil, il est
besoin de hiérarchiser les symboles, de distinguer le principal du
secondaire, soumettre l’inférieur au supérieur, ce que la liberté
n’enseignerait pas. Perçue comme une fin en soi, elle individualise et
divise, alors que le partage de vérités empiriques transmises par la vie
politique unit au contraire, en consacrant des conceptions communes,
des idées positives, par les valeurs contre-révolutionnaires d’autorité,
de hiérarchie et d’aristocratie, conditions naturelles de l’ordre. Un ordre
que Weil définit comme « un tissu de relations sociales tel que nul ne
soit contraint de violer des obligations rigoureuses pour exécuter
d’autres obligations. » Une liberté trop large, à l’instar de la modernité
libérale où l’homme choisit ses fins au lieu de les découvrir, nuirait à
l’utilité commune et ne serait donc pas ressentie comme une
jouissance de la liberté ni comme un bien. Déracinant, le règne du
quantitatif et de l’affranchissement des limites mènerait par conséquent
à l’esclavage, à une faim insatiable.
 :: lovelovelove :: 26/08/2012
extrait de..’’L’enracinement’’ de Simone Weil..l'écrivain... pas la ministre
sinistre.....
 :: lovelovelove :: 26/08/2012
la suite sur http://www.scriptoblog.com
 :: lovelovelove :: 26/08/2012
SCHREIT DAS UNRECHT IN DIE WELT!

REICHTUM IST DIEBSTAHL

PRIVILEGIEN SIND UNRECHT

DIESE DEMOKRATIE IST UNECHT


DIE DIKTATUR DES GELDES DARF NICHT GEWINN'N

KONKURENZ MACHT KEINEN SINN!

ZEIGEN WIR ENDLICH VERANTWORTUNG

WIEVIELE VON UNS MÜSSEN NOCH VERRECKEN

BIS WIR DIE REICHEN AUS IHREN GIERIGEN TRÄUMEN WECKEN

SCHLAFLOSE NÄCHTE FÜR DIE VIELEN

SÜSSE GIERIGE TRÄUME FÜR DIE WENIGEN

SÜß TRÄUMT ES SICH AUF DEM RÜCKEN DER VIELEN

DIE ARMEN KREPIER'N

WÄHREND DIE REICHEN REGIER'N


WENN DIE REICHEN REGIER'N

DIE ARMEN KREPIER'N


TOTGEWEIHTE

RETTET EURE SCHWESTERN UND BRÜDER!

TAUSEND KLEINE REVOLTEN

SIND EINE REVOLUTION

TUN WIR NICHTS

JA DANN IST ALLES REDEN LÄCHERLICH

DAS "GLÜCK" DER WENIGEN

IST DAS UNGLÜCK / VERDERBEN

DER VIELEN


WARUM LASSEN WIR UNS DAS GEFALLEN?


DER "ELITARISMUS" IST

DER GRÖSSTE

UND SCHRECKLICHSTE

MENSCHENFRESSER (RIO)

HEY !!

WIR KREISEN ALLE UM DIESELBE SONNE

DIE SONNE WIRD NIEMALS UM UNS KREISEN

WÜRDE SIE DAS TUN

WÜRDE MAN SIE DAZU BRINGEN

WÜRDE ALLES VERNICHTET


PRIVILEG UND PFLICHT SIND DIE KEHRSEITE

DER SELBEN

DER GLEICHEN

MEDALLIE


MÜNZE


UND IHR DA OBEN

IHR SEID FALSCHSPIELER

IHR WOLLT UNS

NEIN!

IHR REDET EUCH EIN

IHR HABT PFLICHTEN

UND DESHALB

STEHEN EUCH PRIVILEGIEN ZU


DOCH

DIE

NEIN!

DIESE GLEICHUNG

PRIVILEG = PFLICHT

(SOLL HEIßEN PRIVILEG FÜHRT ZU PFLICHT)

IST NICHT UMKEHRBAR


UNUMKEHRBAR


IRGENDWANN

WERDEN WIR EINFACH (NUR)

DAS RICHTIGE TUN

OHNE PFLICHT

UND

OHNE PRIVILEG
 :: stardust4 :: 05/09/2012
Man muß vernichten, diese kriminelle und unmenschliche Gesellschaft !!
 :: :: 05/09/2012
Oh, Oh, das ist völlig falsch angekommen !!

Darum geht es nicht !!

Was du hier wiedergibst, ist wahrhaft inhuman.

In meinem Text geht es unter anderem um Empörung, nicht um Hass. Hass ist immer destruktiv, weil/wenn er auf Ersatzobjekte, Sündenböcke projiziert wird.
Empörung dagegen, kann uns dazu veranlassen nach Alternativen zu suchen, zu finden, und sie umzusetzen.

Es gibt bestimmt einen für dich spezifischen, perönlichen Grund, in deiner eigenen Geschichte, für deine "Wut im Bauch". Finde die wahre Ursache heraus, setz dich damit auseinander, und befreie dich von deiner Projektion.
Dann FÜHLST du viellecht Empörung.

FEEL your OWN PERSONAL PAIN
and YOU FIND YOUR WAY.
 :: stardust4 :: 05/09/2012
être en colère contre ce système pourri révélerais la haine que j'aurais en moi et qui viendrais d'ailleurs ??? c'est ça que tu tente de m'expliquer?? n'importe quoi cette "analyse " ...la psychologie est une branche "non armé" de ce système capitaliste ..tout les maux viennent d'ailleurs , évidement ....c'est comme ça que tu fini sous anesthésie ...
 :: :: 06/09/2012
Is psychotherapy a scam?
I live in a big city where it seems everyone is doing it.

I decided to go once during a rough time. The women at the desk asked me to fill out a test in the form of multiple choice which the psychotherapist looked over before seeing me.

The highly reputable therapist kept asking me why I don't have a girlfriend and even asked me what kind of porn I look at. It was very odd. I told him I wanted a regular sort of life.... Wife, kids, home, etc. He said that I was "Too aware" for that and that the kind of life I want would "kill your spirit." He then concluded that I was very depressed and said I should consider pills. Now I have my moods, but not so bad that I would take pills.

I am convinced psychotherapy is a sham.

What do you think?
 :: echo :: 06/09/2012
YOU RIGHT !!
 :: :: 06/09/2012
ce n'est pas la peine d’écrire des choses comme celle ci pour après me dire que mes maux viennent d'ailleurs ...tu as un problème de cohésion intellectuelle , c'est toi qui a besoin d'un "psy" ....


""(We are living)

In a world of prostitution
We are living (in) an illusion
And life is a big confusion.

In a world of competition
We are losing our vision(s).

We re losing our vision(s)
In a world of competition.

If the world treats us like stranger(s)
We are living in constant danger.

We are living in constant danger
If we treat us like stranger(s).

So,
Don' t try to UNDERSTAND it whit your HEAD
Try to FEEL it with your HEART.

THANK YOU ...""
 :: :: 06/09/2012
signé Stardust !
 :: :: 06/09/2012
Lutter contre le capitalisme , ne veut pas forcement dire "barricades et sang qui coule" ,fermer nos porte monnaie et changer notre mode de consommation ,suffirait largement pour lui couper une jambe et le faire vaciller ..
bonne fin de journée !
 :: hiphop :: 06/09/2012
petite poursuite infernale
http://youtu.be/4Z1taFJ8ug4
 :: fanch34 :: 06/09/2012
une revenante ..^^
 :: hiphop :: 06/09/2012
si vous arrivez à revenir, moi je ne suis jamais partie
donc je ne reviens pas en attitude de fantôme
http://youtu.be/PZvbqTYZRzg
 :: fanch34 :: 06/09/2012
un vieux de langue râpeuse en vers
http://youtu.be/QlaTpkTgAsY
 :: fanch34 :: 06/09/2012
 :: stardust4 :: 06/09/2012
ok , you are the best !
 :: :: 06/09/2012
@fanch ! reste cool je ne t'ai pas agressé !
 :: hiphop :: 06/09/2012
Chacun ses convictions ! chacun son école !
 :: :: 06/09/2012
good morning l'ambiance !
 :: TheWorldGoCrazY :: 06/09/2012
je t'emmerde et ceci le plus tranquillement du monde
 :: fanch34 :: 06/09/2012
je n'ai rien contre ,tant que ça ne m'empêche pas de respirer
 :: hiphop :: 06/09/2012
note que je te retourne le compliment , bien cordialement !
 :: hiphop :: 06/09/2012
la musique adoucit les moeurs
je te laisse même la possibilité d"entendre
et même d'écouter ce chant eternel
http://youtu.be/_ifJapuqYiU
 :: fanch34 :: 06/09/2012
ça tombe très bien je ne m'en lasse pas ...
 :: hiphop :: 06/09/2012
 :: Little Demon :: 07/09/2012
Le jour où je me suis aimé pour de vrai

J'ai compris qu'en toutes circonstances

J'étais à la bonne place, au bon moment

Et alors, j'ai pu me relaxer

Aujourd'hui, je sais que ça s'appelle

ESTIME DE SOI


Le jour où je me suis aimé pour de vrai

J'ai pu percevoir que mon anxiété

Et ma souffrance émotionnelle

N'étaient rien d'autre qu'un signal

Lorsque je vais à l'encontre de mes convictions

Aujourd'hui, je sais que ça s'appelle

AUTHENTICITE


Le jour où je me suis aimé pour de vrai

J'ai cessé de vouloir une vie différente

Et j'ai commencé à voir que tout ce qui m'arrive

Contribue à ma croissance personnelle

Aujourd'hui, je sais que ça s'appelle

MATURITE


Le jour où je me suis aimé pour de vrai

J'ai commencé à percevoir l'abus

Dans le fait de forcer une situation ou une personne

Dans le seul but d'obtenir ce que je veux

Sachant très bien que ni la personne, ni moi-même ne sommes prêts

Et que ce n'est pas le moment

Aujourd'hui, je sais que ça s'appelle

LE RESPECT


Le jour où je me suis aimé pour de vrai

J'ai commencé à me libérer

De tout ce qui n'était pas salutaire

Personnes, situations

Tout ce qui baissait mon énergie

Au début, ma raison appelait ça de l'égoïsme

Aujourd'hui, je sais que ça s'appelle

AMOUR PROPRE


Le jour où je me suis aimé pour de vrai

J'ai cessé d'avoir peur du temps libre

Et j'ai arrêté de faire de grands plans

J'ai abandonné les mégaprojets du futur

Aujourd'hui, je fais ce qui est correct

Ce que j'aime

Quand ça me plaît et à mon rythme

Aujourd'hui, je sais que ça s'appelle

SIMPLICITE


Le jour où je me suis aimé pour de vrai

J'ai cessé de chercher à toujours avoir raison

Et me suis rendu compte de toutes les fois où je me suis trompé

Aujourd'hui, j'ai découvert

L'HUMILITE


Le jour où je me suis aimé pour de vrai

J'ai cessé de revivre le passé et de me préoccuper de l'avenir

Aujourd'hui, je vis au présent, là où toute la vie se passe

Aujourd'hui, je vis une seule journée à la fois et ça s'appelle

PLENITUDE


Le jour où je me suis aimé pour de vrai

J'ai compris que ma tête pouvait me tromper et me décevoir

Mais si je la mets au service de mon coeur

Elle devient un allié très précieux

Tout ceci est ...

SAVOIR VIVRE


Nous ne devons pas avoir peur de nous confronter

Du chaos naissent les étoiles......
 :: echo :: 07/09/2012
Dear echo,

thank you for your HONEST comment.
 :: stardust4 :: 07/09/2012
Es un texto de Charlie Chaplin.....
 :: echo :: 09/09/2012
pero yo pudiera escribirlo...
 :: echo :: 09/09/2012
ritmos endiablados
muzikalidad de las palabras....
Un susurro ke inicia la cadena de la pasion...
Llega la noche con sus estrellas
Dejando entrar la luna
Siguiendo por el dia
Endulzando el camino
Hacia lo desconocido
Olééé
 :: gitanabailando :: 09/09/2012
http://www.egaliteetreconciliation.fr/Une-justice-parallele-les-reseaux-
maconniques-13790.html

copier les deux lignes.....
 :: lovelovelove :: 12/09/2012
Was soll nicht alles meine Sache sein!

Vor allem die gute Sache,

dann die Sache Gottes,

die Sache der Menschheit,

der Wahrheit,

der Freiheit,

der Humanität,

der Gerechtigkeit;

ferner die Sache meines Volkes,

meines Fürsten,

meines Vaterlandes;

endlich gar die Sache des Geistes

und tausend andere Sachen.

NUR MEINE SACHE SOLL NIEMALS MEINE SACHE SEIN.

"PFUI ÜBER DEN EGOISTEN DER NUR AN SICH DENKT!"


Max Stirner (Johann Caspar Schmidt) - Der einzige und sein Eigentum
 :: stardust4 :: 17/09/2012
Selbst Fakten werden zu Fiktionen,

wenn 'die Fakten' nicht adäquat gesehen werden.

Wir brauchen weniger Theorien

als vielmehr Erfahrung,

die Quelle der Theorie ist.

Wir sind nicht mit Glauben

im Sinne einer unplausiblen,

irrationalen Hypothese zufrieden.

Wir fordern die Erfahrung der 'Evidenz'.


(Erfahrung als Evidenz / Ronald D. Laing - Phänomenologie der Erfahrung)
 :: stardust4 :: 17/09/2012
Emancipate yourselves from mental slavery,

None but ourselves can free our minds.


Bob Marley - Redemption Song
 :: stardust4 :: 17/09/2012
 :: lovelovelove :: 21/09/2012
 :: :: 21/09/2012
 :: rayondelune :: 22/09/2012
 :: :: 22/09/2012
http://www.zcommunications.org/

http://www.zmag.de/

http://www.iopsociety.org/ International Organization for a Participatory Society (IOPS)

http://www.democracynow.org/
 :: stardust4 :: 23/09/2012
thank you Stardust !
have a nice day !
 :: :: 24/09/2012
 :: info21 :: 25/09/2012
http://archive.org/details/manufacturing_consent

Up there you can watch/download
Manufacturing Consent: Noam Chomsky and the Media,
by Mark Achbar and Peter Wintonick.


A balanced-minded-man.


When instinct, emotion and cognition work togheter, we are balanced-minded.
That's the way of evolution,
that's the way of revolution.

Anarchy comes from the instinct,
You work correct,
You feel protect,
You think connect.

You work correct.
There's no need to be perfect!

Perfection is an Illusion,
The striving for Perfection caused and cause(s) Confusion.
When we lose our Illusions,
We find our Personal Reality,
A True way to be,
An Honest way to be,
An Empathic way to be.

Empathy: the Nature of Anarchy.


War rules/reigns.

Peace guides/leads.
 :: stardust4 :: 08/11/2012
...YES!!Positive Attitude!!..
 :: valentura :: 08/11/2012
Yes!
 :: :: 08/11/2012
...I Want You Forever!!!!
 :: propoli :: 08/11/2012
I want you positive !
 :: :: 08/11/2012
@Allways!!..
 :: valentura :: 08/11/2012
..Siempre...
C'est mieux en espagnol....
bises
@+
 :: :: 08/11/2012
...Comme Tu Préfères!!..
Buonanotte Amore
 :: propoli :: 08/11/2012
Simplifier nos activités,ce n'est pas sombrer dans l'indolence,
mais au contraire se débarrasser de l'aspect le plus subtil de la paresse:
Celle qui nous fait entreprendre mille activités secondaires.
 :: Rose rouge :: 08/11/2012
l'activité "travail" me suffit en ce moment
i have to go ..
bises et bonne journée
 :: :: 09/11/2012
where do I go???? au travail ...
 :: :: 09/11/2012
...Ahh?!Ok,
Allora Ciao,buona giornata,,vado a fare una passegiata con cane e amico,,,
...Oups,j'ai pas mangé,mon steak purée est déja froid!!..
Mum,I'm coming....
 :: valentura :: 09/11/2012
....
 :: propoli :: 09/11/2012
Sweet dreams are made of this

Who am I to disagree?

Travel the world and the seven seas

Everybody's looking for something


Some of them want to use you

Some of them want to get used by you

Some of them want to abuse you

Some of them want to be abused


Hold your head up, movin' on

Keep your head up, movin' on



EURYTHMICS - Sweet Dreams (Are Made Of This)
 :: stardust4 :: 12/11/2012
j'adore cette chanson ! j'aime bien le groupe !
 :: hiphop :: 12/11/2012
oui !eux même !
 :: hiphop :: 12/11/2012
Hellloo o, this is no public toilet here.

I know, sometimes we feel "bored",
or angry, or lonely, or sad, or ... , or still happy.

So, if you will express something or write something here,
be true to your-self.
But pleeeaase, don't pee-ee here.

"Maybe" some of you can't let it.
And, or "maybe" some of you feel bound to even or further do it, because he/she find it "cool".

I wish "maybe" will not be. (Sams)

I think you can find a lot of better places to express "coolness".
This is no place for "coolness".



Dies hier ist ein ruhiger Platz.

Die Stille erwartet die Worte, wickelt sie ein, leitet sie.

(Eduardo Galeano - Wenn die Erde aufsteigt)


"tragic fools"

tryin' to be "cool"

but I'm not "cool",

i'm only a "fool".


So, don't stay with the "fool",

Go on to the "cool".



And again,

whenever we travel through/in a virtual raelity

we must still keep/preserve our sense for gravity.


stardust4
 :: stardust4 :: 16/11/2012
As the snow flies
On a cold and gray chicago mornin'
A poor little baby child is born
In the ghetto

And his mama cries
'cause if there's one thing that she don't need
It's another hungry mouth to feed
In the ghetto

People, don't you understand
The child needs a helping hand
Or he'll grow to be an angry young man some day
Take a look at you and me,
Are we too blind to see,
Do we simply turn our heads and look the other way

Well the world turns
And a hungry little boy with a runny nose
Plays in the street as the cold wind blows
In the ghetto

And his hunger burns
So he starts to roam the streets at night
And he learns how to steal
And he learns how to fight
In the ghetto

Then one night in desperation
A young man breaks away
He buys a gun, steals a car,
Tries to run, but he don't get far

And his mama cries
As a crowd gathers 'round an angry young man
Face down on the street with a gun in his hand
In the ghetto

As her young man dies,
On a cold and gray chicago mornin',
Another little baby child is born
In the ghetto

And his mama cries



Elvis Presley - In The Ghetto


If you will sing it/play it, you can find "the" chords here:

http://www.yourchords.com/124030/Elvis-Presley/In-The-Ghetto-Chords/
 :: stardust4 :: 22/11/2012
Sing it!

http://www.yourchords.com/221084/Bob-Marley/Could-You-Be-Loved-Chords/


Could you be loved?
And be loved?
Could you be loved?
And be loved?

Don't let them fool ya
Or even try to school ya Oh, no!
We've got a mind of our own
So go to hell if what you're thinking is not right!
Love would never leave us alone,
A-yin the darkness there must come out to light.

Could you be loved?
And be loved?
Could you be loved?
And be loved?

The road of life is rocky and you may stumble too,
So while you point your fingers someone else is judging you
Love your brotherman!
Could you be, could you be, could you be loved?
Could you be, could you be loved?
Could you be, could you be, could you be loved?
Could you be, could you be loved?

Don't let them change ya, oh!
Or even rearrange ya! Oh, no!
We've got a life to live. Ooh, ooh, ooh
They say: only, only
Only the fittest of the fittest shall survive, stay alive! Eh!

Could you be loved?
And be loved?
Could you be loved?
And be loved?

You ain't gonna miss your water, until your well runs dry
No matter how you treat him, he'll never be satisfied

Say something! Could you be, could you be, could you be loved?
Could you be, could you be loved?
Say something! Say something!
Could you be, could you be, could you be loved?
Say something! Could you be, could you be loved?
Say something! Say something! Say something)
Say something! Say something! Could you be loved?
.......
.......


Bob Marley - Could You Be Loved?
 :: stardust4 :: 23/11/2012
Oye ,pseudo ....tú te sientes solo?
 :: GIZA :: 23/11/2012
O le cantas a la luna tu celo?
 :: GIZA :: 23/11/2012
O sea que te sientes atacada y dolida......
es normal sentirse así....
 :: GIZA :: 24/11/2012
Mira Manu ha tenido la suerte de encontrar su mamacita entre el público rosarino......es un hombre con suerte.....y con buen ojo.....la chica estaba totalmente entregada.....preciosos momentos......que belleza es el amor....
http://youtu.be/jcMxSIFuBz4
 :: GIZA :: 24/11/2012
A mí cada día me gustan más las canciones del Manu ,como Bienvenida a Tijuana ,nos engañaron con la primavera,A cosa ,en todo este tiempo ,no me han dado más que alegrias esas canciones ,cada vez las llevo más dentro.....precioso ,precioso.....lo más bonito que se puede cantar a nadie....
 :: GIZA :: 24/11/2012
Hay si claro ,"groupis" ,si es que me olvidaba.-...que Manu es un a super estrella ,uuuh que vida ,wuau!.....fantástico !le debe dar mucha sastisfacción.....es que claro ,le debe gustar eso de la idolatría......pero un apregunta que es eso de la felicidad facticia ,es una nueva palabra o la escribiste mal?
 :: GIZA :: 24/11/2012
Ah bueno yo esta conversación la empezé porque parece ,que le hizo tilín una de esas groupis,vamos ,no creo ,que vaya mirando a todas diciendole mamacita ,que rica estás!simplemente me llamó la atención eso ,a parte que he creido entender que tiene una novia brasileña ,entonces ,no se si le hará mucha gracia ,esos detalles tan bonitos....por parte de el,por parte de la groupi ,no tengo nada en contra de ella ,faltaría más ,el que tiene el compromiso es él.....a ver si vas a pensar ,que ahora odio a las mujeres por eso ,jeee ....entonces no entiendes nada
 :: GIZA :: 24/11/2012
Bueno parece que a él,no es la primera vez que le pasa,y que le agradan las groupies,a juzgar por la cara de cerdito que pone.....en que año fue este concierto 2001?.....
http://youtu.be/mi5tsKJU298
 :: GIZA :: 24/11/2012
El solito se ha expuesto.......si no quiere comentarios .....que no se exponga y traicione.....y punto
 :: GIZA :: 24/11/2012
Bueno ,un poquito de mala leche ,si que he tenido ,en sacar eso de hace tanto ,pero es que viene todo por eso, ver eso fué el inicio de mi hoyo.....y ademas ,tengo sindrome premenstrual ,que me pone.....grrrrr....como una fiera,y así pongo videos ,con muuuy mala leche .....así que au revoir ......y si tú fornicas ....que te aproveche......
 :: GIZA :: 24/11/2012
Es el mundo al revés......esperemos ,que no por mucho tiempo más
 :: GIZA :: 25/11/2012
When we lose our illusion(s),
we lose our confusion.
When we lose our projection(s),
we find our own nation.
 :: stardust4 :: 25/11/2012
Freiheit ohne die Möglichkeit, sie zu leben,
ist ein Danaergeschenk,
und die Verweigerung ihrer Möglichkeit ein Verbrechen.

(Noam Chomsky - Profit Over People)
 :: stardust4 :: 25/11/2012
Die Arbeit ist die Grundlage der Menschenwürde und des Menschenrechts. Denn nur durch eine freie und intelligente Arbeit schafft der Mensch, seinerseits Schöpfer der äußeren Welt und seiner eigenen Bestialität sein Menschsein und sein Recht abgewinnend, die zivilisierte Welt.
Die Unehre, die in der antiken Welt und der feudalen Gesellschaft an die Idee der Arbeit geheftet wurde und die ihr zum großen Teil noch heute anhängt, trotzt aller Phrasen über ihre Würde, die wir täglich wiederholen hören, diese stupide Verachtung der Arbeit, hat zwei Quellen: erstens die so charakteristische Überzeugung des Altertums, die selbst heute noch geheime Anhänger besitzt, daß, um irgend einem Teil der menschlichen Gesellschaft die Mittel zu geben, sich durch Wissenschaft, Kunst, Rechtserkenntnis und Rechtsdurchführung zu humanisieren, es notwendig sei, daß ein anderer, natürlich viel zahlreicherer Teil, sich der Arbeit widme, als Sklave. Dieses Grundprinzip der antiken Zivilisation war die Ursache ihres Ruins. Die Stadtgemeinde, duch den privilegierten Müßiggang der Bürger korrumpiert und desorganisiert, andererseits untergraben durch die unbemerkbare und langsame, aber dauernde Tätigkeit dieser Sklavenwelt, die trotz der Sklaverei durch die heilsame Wirkung der Arbeit, selbst der erzwungenen, moralisiert und in ihrer primitiven Kraft bewahrt war, - dieses antike Stadtwesen fiel unter den Schlägen der barbarischen Völker, denen diese Sklaven durch ihre Geburt zum großen Teil angehört hatten. - Das Christentum, diese Religion der Sklaven, zerstörte später nur die antike Ungleichheit, um eine neue Ungleichheit zu schaffen: das Privileg der göttlichen Gnade und der Auserwählten durch Gott, welches (im Verein mit) der durch das Recht der Eroberung notwendig entstandenen Ungleichheit von neuem die menschliche Gesellschaft in zwei Lager trennte, die Kanaille und den Adel, die Hörigen und die Herren; diese letzteren erhielten das edle Handwerk der Waffen und des Regierens, während den Leibeigenen nur die Arbeit blieb, die nicht nur als entwürdigend galt, sondern auch als fluchbeladen. Dieselbe Ursache brachte unvermeidlich dieselbe Wirkung hervor; die Welt des Adels, entnervt und demoralisiert durch das Privileg des Müßiggangs, fiel 1789 unter den Schlägen der Hörigen, empörter Arbeiter, einig und mächtig. Dann wurde die Freiheit der Arbeit proklamiert, ihre Rehabilitation dem Recht nach. Aber nur dem Recht nach, denn in der Tat selbst bleibt die Arbeit noch entehrt und geknechtet. Diese erste Quelle dieser Knechtung, die im Dogma der politischen Ungleichheit der Menschen bestanden hatte, war durch die große Revolution verstopft worden; daher muß man die gegenwärtige Verachtung der Arbeit der zweiten Quelle zuschreiben, die keine andere ist, als die TRENNUNG ZWISCHEN GEISTIGER ARBEIT UND HANDARBEIT, die sich herausbildete und noch heute in voller Kraft besteht; sie reproduziert in neuer Form die antike Ungleichheit und teilt von neuem die soziale Welt in zwei Lager: die jetzt nicht mehr durch das Gesetz, sondern durch das Kapital PRIVILEGIERTE MINDERHEIT und die MEHRHEIT DER GEZWUNGENEN ARBEITER, gezwungen nicht mehr durch das unbillige Recht des gesetzlichen Vorrechts, sondern durch den Hunger. In der Tat ist heute die Würde der Arbeit schon theoretisch anerkannt, und die öffentliche Meinung gibt zu, daß es eine Schande ist, zu leben ohne zu arbeiten. Nur aber, weil die menschliche Arbeit, in ihrer Gesamtheit betrachtet, in zwei Teile zerfällt, deren einer, ganz geistig und ausschließlich als edel bezeichnet, die Wissenschaften, Künste, den Gadanken, die Auffassung, die Erfindung, die Berechnung, das Regieren und die allgemeine und die subalterne Leistung der Arbeitskräfte umfaßt, der andere dagegen nur die manuelle Ausführung, die sich durch das ökonomische und soziale Gesetz der Arbeitsteilung auf eine rein mechanische Tätigkeit, ohne Geist und Idee, beschränkt hat, - unter diesen Verhältnissen haben sich die Bevorrechteten des Kapitals, eingeschlossen die durch ihre persönlichen Fähigkeiten dazu am wenigsten berufenen, der ersteren Arbeitskategorie bemächtigt und überlassen die zweite dem Volk. Daraus ergeben sich drei große Übel: eines für die Bevorrechteten des Kapitals, das zweite für die Volksmassen und das dritte, das aus beiden ersteren hervorgeht, für die Produktion, den Wohlstand, die Gerechtigkeit und die geistige und moralische Entwicklung der ganzen Gesellschaft. Das Übel, an dem die privilegierten Klassen leiden, ist das folgende: indem sie bei der Verteilung der sozialen Funktionen den bequemen Teil übernehmen, nehmen sie einen immer unbedeutenderen Platz in der geistigen und moralischen Welt ein. Es ist ganz richtig, daß ein gewisser Grad von Muße absolut notwendig ist zur Entwicklung des Geistes, der Wissenschaft und der Kunst; aber solche Muße muß verdient sein, sie muß der gesunden Ermüdung durch tägliche Arbeit folgen, eine gerechte Erholung, die nur von der größeren oder geringeren Energie, Fähigkeit und gutem Willen des einzelnen abhinge und sozial allen auf gleiche Weise zur Verfügung stände. Jede privilegierte Zeit dagegen stärkt keineswegs den Geist, sondern entnervt, demoralisiert und tötet ihn. Die ganze Geschichte beweist uns, mit einigen seltenen Ausnahmen, daß die durch Vermögen und Rang privilegierten Klassen stets die in geistiger Beziehung am wenigsten produktiven waren, und die größten Entdeckungen in Wissenschaft, Kunst und Industrie wurden meist von Männern gemacht, die in ihrer Jugend gezwungen waren, mit harter Arbeit ihr Brot zu verdienen. Die menschliche Natur ist so angelegt, daß die Möglichkeit des Schlechten unfehlbar und immer die Wirklichkeit des Schlechten hervorbringt und daß die Moralität des Einzelnen viel mehr von seinen Lebensverhältnissen und seinem Milieu abhängt als von seinem eigenen Willen. In dieser Hinsicht, wie in jeder anderen, ist das Gesetz der sozialen Solidarität unerbittlich, so daß man, um die Menschen moralischer zu machen, sich nicht so sehr um ihr Gewissen kümmern muß, als um ihre sozialen Existenzbedingungen, und es gibt für die Gesellschaft wie für den Einzelnen keinen anderen Erwecker der Moral als die Freiheit inmitten der vollsten Gleichheit. Man setze den aufrichtigsten Demokraten auf einen Thron; wenn er ihn nicht sofort verläßt, wird er unfehlbar eine Kanaille weden. Ein als Aristokrat geborener, der nicht durch einen glücklichen Zufall seinen Rang verachtet und haßt und sich nicht des Adels schämt, wird unvermeidlich eitel und nichtig sein, nach der Vergangenheit seufzend, nutzlos in der Gegenwart und leidenschaftlicher Gegner der Zukunft. Ebenso wird ein Bourgeois, das verwöhnte Kind des Kapitals und der privilegierten Muße, seine freie Zeit zu Müßiggang, Korruption, Ausschweifung verwenden oder sich ihrer als wirkliche Waffe bedienen, um die Arbeiterklassen noch mehr zu knechten, und er wird schließlich gegen sich eine Revolution hervorrufen, die schrecklicher sein wird als die von 1793.
 :: stardust4 :: 25/11/2012
Das Übel, an dem das Volk leidet, ist noch leichter zu bestimmen: es arbeitet für Andere, und seine Arbeit ohne Freiheit, Muße und Geist wird dadurch herabgewürdigt, erniedrigt, erdrückt und tötet es. Es ist gezwungen, für Andere zu arbeiten, denn im Elend geboren, ohne Erziehung und vernünftigen Unterricht, moralisch versklavt durch religiöse Einflüsse, sieht es sich waffenlos, diskreditiert, ohne Initiative und eigenen Willen ins Leben geworfen. Vom Hunger von der zartesten Jugend an gezwungen, ein trauriges Brot zu verdienen, muß es seine physische Kraft, seine Arbeit, zu den härtesten Bedingungen verkaufen und denkt weder daran, noch hat es die materielle Möglichkeit, andere Bedingungen zu verlangen. Vom Elend zur Verzweiflung getrieben, empört es sich manchmal, aber ohne die Einheit und Kraft, die der Gedanke verleiht, schlecht geführt, meist von seinen Führern verraten und verkauft, beinahe immer in Unwissenheit, gegen welches seiner Leiden es sich wenden soll, in den meisten Fällen seinen Schlag nach einer falschen Richtung führend, hat es, bis jetzt wenigstens, in seinen Empörungen mißerfolg gehabt und fiel, müde des unfruchtbaren Kampfes, immer wieder in die alte Knechtschaft zurück. Diese Knechtschaft wird solange dauern, als das Kapital, außerhalb der gemeinsamen Tätigkeit der Arbeiterkräfte stehend, dieselben ausbeuten wird und solange, als der Unterricht, der in einer gut organisierten Gesellschaft auf alle gleich verteilt sein sollte, nur die Intelligenz einer privilegierten Klasse entwickelt und so dieser den ganzen geistigen Teil der Arbeit überträgt und dem Volke nur die rohe Verwendung seiner geknechteten physischen Kräfte überläßt, die immer verurteilt sind, Ideen auszuführen, die nicht die ihrigen sind. Durch diese ungerechte und verhängnisvolle Entartung wird die Arbeit des Volkes eine rein mechanische, der eines Arbeitstiers ähnliche, und ist entehrt, verachtet und als natürliche Folge jedes Rechts beraubt.
Daraus ergibt sich für die Gesellschaft in politischer, geistiger und moralischer Hinsicht ein ungeheures Übel. Die das Monopol der Wissenschaft genießende Minorität ist als Wirkung dieses Vorrechts selbst an Geist und Herz getroffen bis zum Grade, daß sie vor Wissen dumm wird; denn nichts ist so schädlich und unfruchtbar als patentierte und privilegierte Intelligenz. Andererseits das Volk, vollständig von Wissenschaft entblößt, nidergedrückt von der täglichen mechanischen Arbeit, die es eher verdummt als daß sie seine natürliche Intelligenz entwickelte, des Lichtes beraubt, das ihm den Weg zu seiner Befreiung zeigen könnte, - das Volk, es müht sich vergebens ab in seiner Zwangsarbeit, und da es stets die numerische Kraft für sich hat, bringt es stets die Existenz der Gesellschaft selbst in Gefahr.
Daher ist es notwendig, daß die ungerechte Teilung von geistiger und Handarbeit anders arrangiert werde. Die ökonomische Produktivität der Gesellschaft leidet selbst bedeutend darunter; Intellekt, von körperlicher Tätigkeit getrennt, wird nervös, vertrocknet, entartet, während Körperkraft, vom Geist getrennt, verdummt, und in diesem Zustand künstlicher Trennung produziert keiner der beiden Teile die Hälfte dessen, was er produzieren kann und muß, wenn in einer sozialen Synthese vereint, beide nur eine einzige produktive Tätigkeit bilden werden. Wenn der Mann der Wissenschaft arbeiten und der Mann der Arbeit denken wird, wird intelligente und freie Arbeit als schönster Ruhmestitel für den Menschen gelten, als Grundlage seiner Würde, seines Rechts, als Offenbarung seiner Menschenkraft auf der Erde – und die Menschheit wird konstituiert sein.


(Michail Bakunin 1866 ..., in "Staatlichkeit und Anarchie - und andere Schriften".)
 :: stardust4 :: 25/11/2012
 :: lovelovelove :: 26/11/2012
Salut à tous, je me suis toujours demandé pour quelle(s) raison(s) nos oligarques ont financé et voulu un noir à la maison blanche.

Ce que Mohamed Ali évoque est très pertinent et donne à réfléchir...
car je pense que, ce que retiendra "l’histoire" et qui devra être enseigné à la masse populaire, sera qu’un noir à la pris la présidence de la première puissance mondiale, et que le résultat a été l’effondrement économique et le chaos social de celle-ci...
Tout comme si Harlem Désir devient président de la France et qu’il s’en suit un chaos social et un effondrement économique (ce qui est prévu je pense).

Étant donné que nos oligarques savent parfaitement quand le système s’effondrera, et les grandes puissances avec, pour laisser place à une seule puissance qu’on doit pas nommer (vol de mort),
est ce prémédité de mettre en avant des présidents noirs "pour la fin", afin de dévaloriser le peuple noir ("les noirs sont des incapables, vous en avez la preuve...") ? ou est ce une simple coïncidence ?
 :: lovelovelove :: 26/11/2012
Here

http://archive.org/details/The_Corporation_

you can watch/download the documentary film "The Corporation".


http://en.wikipedia.org/wiki/The_Corporation_(film)
http://it.wikipedia.org/wiki/The_Corporation
http://es.wikipedia.org/wiki/La_corporación
http://fr.wikipedia.org/wiki/The_Corporation
http://de.wikipedia.org/wiki/The_Corporation


Official website:
http://www.thecorporation.com/

Books:
Joel Bakan - The Corporation: The Pathological Pursuit of Profit and Power
Joel Bakan - Das Ende der Konzerne: Die selbstzerstörerische Kraft der Unternehmen


Let's support it the way we can.
 :: stardust4 :: 01/12/2012
http://www.egaliteetreconciliation.fr/A-qui-profite-la-dette-15193.html

Vous voulez savoir a qui profite la dette les belges?
Facile !
Nigel Farage l’explique tres bien, lui qui se bat depuis des années contre ce systeme mafieux européen avec ses deputés qui viennent avec leur petite valise de nomade pressé, pointer tous les matins au conseil européen pour toucher leur 17000€ mensuels... defendre les peuples contre la finance mondiale, ils ’en tamponnent le coquillard, mais vraiment :
http://www.facebook.com/photo.php?v...

Entre nous comme dit Farage demander à l’italie de preter à l’espagne à 3% d’interet, alors que cette meme Italie emprunte à 6%, c’est drolement bien trouvé pour couler l’Italie apres l’Espagne.

Ca permet aux requins des banques de privatiser encore plus et s’approprier les richesses pour un euro symbolique. La grece regorgerait de petrole of shore, manque depot pour les grecs, ils n’en verront pas la couleur : vu qu’on les a endettés a mort artificiellement, ce nesera pas eux qui profiteront de la manne petroliere, comme par le plus grand des hasards !
Dette ? crise ?? quelle bonne blague, regardez bien les deputés européens dans leur fauteuil comme ils y croient à la crise, et a la dette.

INSURRECTION DES PEUPLES DE L’EUROPE CONTRE CES ESCROCS !!
 :: lovelovelove :: 02/12/2012
 :: lovelovelove :: 08/12/2012
until the philosophy
which hold one race superior
and another inferior
is finally and permanently
discredited and abandoned
everywhere is war
me say war

that until there no longer
first class and second class citizens of any nation
until the colour of a man's skin
is of no more significance than the colour of his eyes
me say war

that until the basic human rights
are equally guaranteed to all
without regard to race
dis a war

that until that day
the dream of lasting peace
world citizenship rule of international "morality"
will remain in but a fleeting illusion
to be pursuad but never attained
now everywhere is war
war


...

...



(Bob Marley - War)





Dear people,

please respect,

if you wanna post "something" here,

you can do it english, italian or german.

To post in other languages,

don't really make sense here.

I've already mentioned this a few times (see above).

So, please respect my request.

Thank you

stardust4
 :: stardust4 :: 09/12/2012
Das Kind ist der/die Vater/Mutter des Menschen.

John Bowlby




Alle Kinder sind inspiriert, sie stehen den Dichtern nicht nach, denn auch die Dichter sind schließlich ganz einfach Kinder.


Jeder Mensch ist die Menschheit.

Jean-Paul Sartre
 :: stardust4 :: 21/02/2013
I don't QUESTION

our EXISTENCE

I just QUESTION

our MODERN NEEDS


(GARDEN / Pearl Jam - Eddie Vedder)
 :: stardust4 :: 07/11/2013
Es ist immer noch sehr verbreitet zu glauben, daß Kinder nicht fühlen können, daß das, was man ihnen antut, keine Folgen hat oder halt andere als bei erwachsenen Menschen, weil sie eben »noch Kinder« sind.

Das Schlagen von Erwachsenen nennt man Folter, das von Kindern Erziehung. Zeigt nicht das allein schon klar und eindeutig einen Schaden im Gehirn der meisten Menschen, eine »Läsion«, ein gewaltiges Loch dort, wo Empathie zu finden sein sollte, insbesondere die FÜR KINDER? Im Grunde ist schon allein diese Beobachtung Beweis für die These, daß alle geschlagenen Kinder Folgeschäden im Gehirn davontragen, weil fast alle Erwachsenen gegen Gewalt an Kindern abgestumpft sind!

(Alice Miller – Dein gerettetes Leben. / 2007)
 :: stardust4 :: 14/11/2013
Alles was uns fehlt ist die Solidarität

(Rio Reiser)
 :: stardust4 :: 15/11/2013
Die Dinge sind einfach.

Nur unser Denken ist kompliziert.

(Frédérick Leboyer)
 :: stardust4 :: 18/11/2013
In einer Welt,

die die Sicherheit

über die Gerechtigkeit setzt,

gibt es immer mehr Menschen,

die dem Opfer der Gerechtigkeit

auf dem Altar der Sicherheit

Beifall zollen.


In den Straßen der Städte

werden die Zeremonien gefeiert.

Jedes Mal, wenn ein Krimineller unter den Kugeln zusammenbricht,

verspürt die Gesellschaft Linderung von der Krankheit, die sie bedroht.

Der Tod jedes Hungerleiders hat pharmakologische Wirkungen auf die Wohlhabenden.

Das Wort »Pharmazie« kommt von »Pharmakos«,

dem Namen, den die Griechen den Menschen gaben,

die sie den Göttern in Kriesenzeiten opferten.




(Eduardo Galeano – Die Füße nach oben ... / PATAS ARRIBA. LA ESCUELA DEL MUNDO AL REVÉS)
 :: stardust4 :: 26/11/2013
Mariano verläßt die Bar. Es riecht nach Teer und Fisch, er geht ziellos, und die Sehnsucht ist ein Hund, der ihn verfolgt und in die Fersen beißt. Warum kehrt man zurück? fragt er sich. Warum kehrt man immer wieder zurück? Die Stadt. Zu einer anderen Stunde, zu einer anderen Zeit. Das Café. Das zur Brise hin geöffnete Fenster, wenn dir das Meer an einem strahlenden Sommernachmittag frischen Wind zurückgibt. Glück, das sich ereignet: der Salpeterwind schlägt in dein Gesicht, ein Prickeln überläuft deine Haut, und du hast Lust, alle zu umarmen. Dieses Meer. Nicht irgendein Meer: das Fluß-Meer, der Fluß so breit wie ein Meer. Ich sprach mit ihm von klein auf. Von klein auf hatte ich die Angewohnheit, seiner Stimme zu lauschen und ihm Dinge zu erzählen, und ich wußte, daß es wichtiger war als wir und daß es ein längeres Leben haben wird. Dieses Meer. Es klingt nicht wie die anderen, und es bewegt sich anders. Heiliges, immer junges Meer.
Bis zu dem Treffen fehlen noch einige Stunden. Mariano kratzt sich seinen neuen Bart, den er ebenso haßt wie den falschen Namen und das gefärbte Haar. Durch die abgelaufenen Schuhsohlen spürt er kleine stechende Steine, und die Kälte dringt ein, frißt an seinen Fußsohlen und klettert die Hosenbeine hoch. Warum kehrt man zurück? Wegen der Revolution? Wegen dieser unserer Art, uns zu lieben, ohne es zu sagen? Prahlerisch aufzutreten, den Blick voller Melancholie? Diese Stadt, konnte sie nicht ein Lager ohne Grenzen sein? Ist sie nicht vielleicht auch unsere Mausefalle? Ist sie nicht vielleicht auch unser Fingerabdruck, unser unveränderliches Kennzeichen und zugleich unser Käfig? Diese Stadt. Die Bedrohung windet sich, lauert: sie verfolgt dich mit dem Ohr an der Wand und beobachtet dich durch die lichten Wimpern der Rolläden. Ist man bereit, für diese Scheiße und dieses Wunder zu sterben?
Die Sonne reißt sich die graue Maske herunter. Die Möwen kreischen verzweifelt und kreisen über Meeräschen und Schattenfischen, die zwischen kleinen hölzernen Gabeln aus den Booten hängen. Auf der Oberfläche des ruhigen Wassers, Wasser wie ölige Suppe, tanzen die Bojen in schillernden Kreisen. …




Mariano würde gern nachdenken. Aber er kann sich nur erinnern. Der Hafen weicht zurück, die Stadt dehnt sich aus. Die vergangene Zeit tritt hervor. Aus dem traurigen Exil der Erinnerung drängen die Gespenster hervor.


(Eduardo Galeano – Wenn die Erde aufsteigt / La cancion de nosotros – 1978 / 1975)
 :: stardust4 :: 29/11/2013
 :: stardust4 :: 29/11/2013
They break our legs and we say

"Thank you" when they offer us crutches


CHUMBAWAMBA
 :: stardust4 :: 14/12/2013
WE NEED A PARTICIPATORIC ECONOMY!


CULTURE, HUMAN CULTURE SETS THE RULES FOR A SANE ECONOMY AND NOT REVERSE.

BUT IF PEOPLE ARE SPLITTED IN THOUSANDS AND MILLIONS, THEY CAN'T DO IT.

SOLIDARITY.

ACT WITH/LIKE ONE MIND,

ACT WITH/LIKE ONE BODY,

ACT WITH ONE HEART.

ACT WITH ONE EMPATHIC HART.
 :: stardust4 :: 17/12/2013
 :: stardust4 :: 17/12/2013
correction:

ACT WITH ONE EMPATHIC HEART.
 :: stardust4 :: 17/12/2013
David Graeber:

- Debt. The First 5000 Years
- Schulden: Die ersten 5000 Jahre
- Dette : 5000 ans d'histoire
- Debito. I primi 5000 anni


http://en.wikipedia.org/wiki/David_Graeber
http://es.wikipedia.org/wiki/David_Graeber
http://fr.wikipedia.org/wiki/David_Graeber
http://it.wikipedia.org/wiki/David_Graeber
http://de.wikipedia.org/wiki/David_Graeber

http://www.youtube.com/results?search_query=david+graeber



Thomas Piketty:

- Le Capital au XXIe siècle
- Das Kapital im 21. Jahrhundert
- Capital in the Twenty-First Century
- El Capital en el Siglo XXI


http://fr.wikipedia.org/wiki/Thomas_Piketty
http://en.wikipedia.org/wiki/Thomas_Piketty
http://es.wikipedia.org/wiki/Thomas_Piketty
http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Piketty
http://it.wikipedia.org/wiki/Thomas_Piketty

http://www.youtube.com/results?search_query=thomas+piketty
 :: stardust4 :: 07/10/2014
You're welcome.

Above on this site is a link were you can watch or download the documentary called "The Corporation" based on the book by Joel Bakan. I think it also could find your interest.
 :: stardust4 :: 09/10/2014
Some links.


Stress, Portrait of a Killer - Full Documentary (2008)

https://www.youtube.com/watch?v=eYG0ZuTv5rs



Four Horsemen - Feature Documentary - Official Version

https://www.youtube.com/watch?v=5fbvquHSPJU

http://www.fourhorsemenfilm.com/cast-crew/
 :: stardust4 :: 22/10/2014

  [ volver] [arriba] CONTESTAR A ESTE TEMA [Ver todos los temas de este foro]   
Tema : 
Usuario : 
Contraseña : 
[NORMAS DE USO] :: Registrarse :: Modificar datos ::

 ¡Comparte RadioChango!

 
 Facebook MySpace del.icio.us Mister Wong! Digg Twitter Google Yahoo Technorati Meneame Fresqui Favoriting Blogmemes Blinklist Enchilame